····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ····· Doro erhält jungfräulichen Award  ····· Percipio Ergo Sum von Single Celled Organism nun auch auf allen gängingen Streaming-Portalen verfügbar ····· Tschaikowsky mit Järvi - einzeln oder am Stück ····· Nach fünf Jahren Schweigen kommt das vierte Album der Kanadier Encephalon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ian Noe

River Fools & Mountain Saints


Info

Musikrichtung: Americana/Country Rock/Folk Rock

VÖ: 25.03.2022

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 42:18

Internet:

https://www.iannoe.com/
http://oktoberpromotion.com/de
https://www.thirtytigers.com/

Aus Kentucky stammt der Musiker Ian Noe. Nach seinem Debüt-Album "Between The Country" legt er nun nach mit . Und nach dem ersten Durchlauf stelle ich fest, dass es ein hervorragendes Album geworden ist, mit einem zwar sehr individuellen Ausdruck, mich aber dennoch zu diversen Assoziationen verleitend.

"Pine Grove (Madhouse)" bietet dazu sofort Anlass. Denn gesanglich, hinsichtlich der Intonation und Betonung des Gesanges kommt mir Bob Dylan in den Sinn, allerdings nur ansatzweise. Viel mehr ist es dieser typische Ausdruck von Arlo Guthrie, an den mich dieser und viele nachfolgende Songs stark erinnern, und zwar aus jener Zeit, als dieser Platten wie "Running Down The Road", "Washington County", "Hobo's Lullaby" und "The Last Of The Brooklyn Cowboys" veröffentlichte, zwischen 1969 und 1973.

Hinzu kommt die sehr harmonische Hinwendung zu Elementen des Bluegrass, mit den Instrumenten wie Fiddle und Mandoline, dessen Spieler*in jedoch im Line-up nicht erwähnt ist, ich vermute jedoch, das es der Protagonist selbst ist. So versprüht diese Musik etwas sehr angenehm Altmodisches, längst Überholtes, und genau das macht sie mir so sympathisch. Einige Songs, wie "Lonesome As It Gets" lassen mich dann noch zusätzlich an Michael Dinner und dessen Album "The Great Pretender" aus 1974 denken.

Somit bin ich hoch zufrieden mit diesem überraschenden Ergebnis. Es kommt für mich absolut unerwartet, dass noch solche Musik überhaupt gespielt wird. Sie ist so herrlich erfrischend, erhellend und unkompliziert. Alle Texte sind beigefügt und man kann ihnen entnehmen, dass Noe sich dem Alltag zugewendet hat, und das Leben seiner Heimat beschreibt mit all' seinen Facetten, in zwölf Geschichten. Die Appalachen, Alltägliches, was uns Allen widerfährt, versetzt uns in die Lage, dabei zu sein, sich teilweise zu erkennen und somit die große Authentizität nachvollziehen zu können.

Country, Folk, hier und da ein sachter Folk Rock, ein Hauch von The Band, das alles zusammen entführt mich in eine Stimmung, die wohltuend ist und die warm ums Herz werden läßt! Danke, Ian, für diesen Volltreffer! "Between The Country" war ruhiger und folkiger, die Erweiterung mit den Musikern auf Rivers Fools & Mountain Saints war eine gute Entscheidung! Ach, und interessant ist, wie der Mann im letzten Song, dem Medley, "It's A Heartache" von Bonnie Tyler integriert hat, so, als hätte er es geschrieben...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Pine Grove (Madhouse)
2 River Fool
3 Lonesome As It Gets
4 Strip Job Blues 1984
5 Tom Barrett
6 Ballad Of A Retired Man
7 Mountain Saint
8 One More Night
9 POW Blues
10 Burning Down The Prairie
11 Appalachia Haze
12 Road May Float / It’s A Heartache

Besetzung

Ian Noe (vocals, guitars, [mandolin-?])
Steve Daly (electric guitars, steel guitar)
Jack Lawrence (electric guitars)
Michael Zimmerman (bass)
Dennis Crouch (upright bass)
John James Tourville (fiddle)
Jennifer Kummer (French horn)
Erin Nelson (drums)
Megan Coleman (drums)
Derry Deborja (piano, organ)
Ian Miller (piano, organ)
Paul Difiglia (piano, organ)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger