····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ····· Doro erhält jungfräulichen Award  ····· Percipio Ergo Sum von Single Celled Organism nun auch auf allen gängingen Streaming-Portalen verfügbar ····· Tschaikowsky mit Järvi - einzeln oder am Stück ····· Nach fünf Jahren Schweigen kommt das vierte Album der Kanadier Encephalon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ned Ledoux

Buckskin


Info

Musikrichtung: Country Rock

VÖ: 11.03.2022

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 36:52

Internet:

https://nedledoux.com/
http://oktoberpromotion.com/de
https://www.thirtytigers.com/

Ned Ledoux, der lief mir 2019 doch schon einmal über den Weg, mit seinem Album Next In Line.

Der Sohn des bekannten Country-Musikers Chris LeDoux legt mit Buckskin sein drittes Album vor. Begleitet wird er von einer hochkarätigen Studiocrew, vor allem sollten Country-Freunden solche Musiker*innen wie Aubrey Haynie, Paul Franklin oder Glenn Worf sehr bekannt sein. Nachdem "Next In Line" recht vielversprechend war, bin ich gespannt, inwieweit der Musiker diesen Standard halten konnte oder ob sich etwas verändert hat.

Nachdem der Eröffnungssong, "The Mountain", verklungen ist, kann ich sofort feststellen, dass sich der Protagonist weiterhin an seine persönliche Formel gehalten hat. Aus Zutaten traditioneller Country-Musik, des jahrelang sich nicht verändernden Mainstreams à la George Strait und anderen, Country-Rock-Verbindungen der Siebziger hat er sich weiterhin an seine eigene Vorstellung von Country modernen Zuschnitts gehalten.

Dazu zählt natürlich auch wieder ein Song des Vaters, hier ist es "He Rides The Wild Horses", und dieser Song zählt dann auch zu meinen Favoriten des Albums. Überzeugen können mich jedoch auch das mit einem leichten Indie-Hauch belegte "Open Road", das auch in die Welt solcher Bands wie The Coal Porters oder The Long Ryders passen würde, die harmonisch-romantische schöne Ballade "Only Need One", der Western Swing, mit dem "This Ain't My First Rodeo" dahinfliegt oder das an den Seventies orientierte "Rodeo Dreams", wobei ich an Bands wie Pure Prairie League denken muss, ein tolles Outlaw-Feeling inklusive.

Als sehr löblich empfinde ich auch den Umstand, dass im separaten Booklet alle Texte abgedruckt sind, insofern Alles in Allem wiederum ein feines rundes Gesamtpaket von Ned Ledoux, der sich mit seinem neuen Album sehr angenehm aus der Masse vieler belangloser moderner Country-Veröffentlichungen abhebt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 The Mountain
2 Open Road
3 Only Need One
4 Hey Hey
5 This Ain’t My First Rodeo
6 Upside Of The Ground
7 Cards In San Antone
8 The Buckskin
9 He Rides The Wild Horses
10 Rodeo Dreams
11 Cowboy Is His Name
12 Damn Good Cowboy

Besetzung

Ned LeDoux (vocals, acoustic guitar)
Mac MacAnally (guitars, Hammond B3, harmonica, background vocals)
Rob McNelley (electric guitar)
Glenn Worf (bass)
Paul Franklin (pedal steel)
Aubrey Haynie (fiddle)
Matt Rollings (piano)
Eric Darken (percussion)
Cindy Richardson Walker (background vocals)
Wes Hightower (background vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger