····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ····· Doro erhält jungfräulichen Award  ····· Percipio Ergo Sum von Single Celled Organism nun auch auf allen gängingen Streaming-Portalen verfügbar ····· Tschaikowsky mit Järvi - einzeln oder am Stück ····· Nach fünf Jahren Schweigen kommt das vierte Album der Kanadier Encephalon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Grégory Privat

Yonn


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz

VÖ: 25.03.2022

(Buddham Jazz)

Gesamtspielzeit: 42:19

Internet:

https://www.gregoryprivat.com/en/home/
https://mosaik-promotion.de/

1984 wurde er auf Martinique geboren, der Pianist Grégory Privat, der seit dem sechsten Lebensjahr Piano spielt. Über Umwege der klassischen Musik widmete er sich später dem Jazz. Später, in Paris, kam es zu Kontakten mit der dortigen Jazz-Szene, mit Musikern wie Jacques Schwarz-Bart, Stephane Belmondo, Guillaume Perret oder Sonny Troupe?. Im Jahre 2011 veröffentlichte Privat sein Debüt-Album, "Ki Koté".

2020 kam es zur Gründung eines eigenen Plattenlabels, Buddham Jazz mit der Veröffentlichung einer Trio-Einspielung, "Soley". Nun liegt mit Yonn ein echtes Solo-Album vor, nur der Protagonist mit Piano und Gesang. Die elf Songs wurden in Köln eingespielt und sollen die Erfahrungen reflektieren, die der Pianist über all die Jahre hinweg als Komponist und Musiker im Studio und auf der Bühne sammeln konnte.

Die Wurzeln dieser Musik liegen entsprechend einerseits in der Karibik und andererseits in der Klassik. Die fünf Vokal-Stücke erklingen entweder in Französisch oder in der kreolischen Sprache von Martinique. Es handelt sich um die Tracks 3, 4, 6, 9, 10. Bei den übrigen handelt es sich um reine Piano-Solo-Stücke.

Nun, als großartiger Sänger erweist sich Privat nicht, insofern passt auch die Angabe "Voice" im Line-up. Und so wirken diese Beiträge halt als Beigabe zum hervorragenden, impulsiven und ausdrucksstarken Piano-Spiel, dass in der Tat viele Elemente enthält, Musik der Heimat eben, Jazziges, mich teilweise auch an Chick Corea erinnernd und stets dringt die klassische Ausbildung durch, auf jeden Fall zeigt er sich als sehr flinker und quirliger Pianist. Im letzten Song, "Expire", erweitert der Künstler dann seine bisherigen Vorlagen durch elektronische Bearbeitung, ein dahinfliegender sphärischer Sound beendet diese Platte spektakulär.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Respire (4:35)
2 L'Horloge Créole (5:10)
3 J'Ai Oublié Les Mots (3:23)
4 Tonalité (3:46)
5 Pa Pléré (5:02)
6 Kouté Tché Aw (3:13)
7 Song For Jojo (3:27)
8 Le Chapelier (6:14)
9 Géraldine (1:51)
10 Yonn (3:45)
11 Expire (1:21)

Besetzung

Grégory Privat (piano, voice)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger