····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ····· Doro erhält jungfräulichen Award  ····· Percipio Ergo Sum von Single Celled Organism nun auch auf allen gängingen Streaming-Portalen verfügbar ····· Tschaikowsky mit Järvi - einzeln oder am Stück ····· Nach fünf Jahren Schweigen kommt das vierte Album der Kanadier Encephalon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Odeville

Jenseits der Stille


Info

Musikrichtung: Deutsch Rock

VÖ: 18.03.2022

(Crestwood / Loud)

Gesamtspielzeit: 47:29

Internet:

http://www.odeville.de

Im Booklet des ästhetisch überraschenden – und ungewöhnlich guten – Digipacks bedanken sich Odeville für den Support in den letzten 15 Jahren. Für mich waren die Hamburger Newcomer, als ich Anfang des Jahres eine News auf den Tisch bekam. Die aber fand ich so spannend, dass Odeville flugs auf den Titel unserer Februar-Ausgabe kamen – zugegebenermaßen auch deshalb, weil die Artikel in diesem Monat an Bildmaterial wenig hergaben.

Die News hatte in mir die Erwartung einer sehr deutlich politischen Band geweckt. Jenseits der Stille hat mich eines Besseren belehrt. Die Texte sind bei dieser Band zentral, aber nicht leicht zugänglich. Plakativität und Populismus sind den Hanseaten fremd. Was sie sagen ist kryptisch. Da wo man meint etwas zu verstehen, fragt man sich häufig, ob das ernst oder ironisch gemeint ist.

Toll gemacht! Man merkt, dass diese Band definitiv etwas zu sagen hat, fragt sich gleichzeitig aber, was sie denn sagen will. Einfach Parolen abnicken, ist so nicht möglich. Man wird geradezu zum Nachdenken gezwungen. Bemerkenswert.

Über die Musik von Odeville haben wir noch gar nicht gesprochen. Aber allein die genügt, um die Band nach oben zu spülen. Auch ohne Textverständnis packen Odeville. Dabei blieben sie aber vor allem deutsch rockenden Acts verbunden.

Der starke Noise-Rocker „Strobo“ ist schräg, kommt gut und lässt an Selig denken, während das kraftvoll ruhige „48 Stunden verliebt“ von der völlig unterbewerteten Neuen Heimat stammen könnte. Der Opener könnte in seinen rockigeren Momenten von Heinz Rudolf Kunze stammen.

Highlights des Albums sind die packende Power-Pop-Nummer „Seifenblasentraumfabrik“, der starke Power-Pop „Stille“ mit seinem fantastischen Rhythmusgefühl, und das abrockende „Liebe Freiheit Sehnsucht alles“.

Unbedingt antesten!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Monster 4:36
2Der Tag wird kommen 3:20
3Strobo 3:15
448 Stunden verliebt 3:55
5Liebe Freiheit Sehnsucht alles 2:36
6Untertage 3:59
7Stille 5:10
8Ein Zwischenspiel 1:09
9Lila 3:37
10Won't forget these Days 3:38
11Oktober 3:32
12Seifenblasentraumfabrik 3:20
13Welle 5:21

Besetzung

Hauke Horeis (Voc)
David Bergert (Git)
Sascha Gotthard (Dr)
Tim Sinclair (B)
Angelina Kamp (Back Voc)

Arne Nerand (B <2,11>)
Pikka Karppinen (Trompete <9>)

Gisbert Lüdeck (Back Voc <1,6>)
Magnus Neurand (Back Voc <1,6>)
Lucie Neurand (Back Voc <1,6>)
Ronja Neurand (Back Voc <1,6>)
Finja Eckert (Back Voc <1,6>)
Jona Meyer (Back Voc <1,6>)
Lina Brandt (Back Voc <1,6>)
Melisa Brandes (Back Voc <1,6>)

Natascha Pavia (Back Voc <2>)
Malte Kraszczynski (Back Voc <2>)
Folke Anna Paulsen (Back Voc <2>)
Lea Kreibich (Back Voc <2>)
Carlotta Treptoe (Back Voc <2>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger