····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Flying Norwegians

New Day


Info

Musikrichtung: 70’s Country-Prog

VÖ: 29.10.2021 (1974)

(Apollon)

Gesamtspielzeit: 43:14

Die Flying Norwegians klingen zwar gelegentlich nach dem Wilden Westen der USA, heißen aber nicht umsonst so, wie sie heißen. Die Liner Notes zu ihrem nun neu veröffentlichten 74er Debüt bezeichnen es als „das erste wirklich bemerkenswerte Country Rock Album aus Norwegen“. Dem würde ich nur bedingt zustimmen, da Country-Sounds nur eine Facette eines Albums sind, das der in den 70ern typischen Vielfalt souverän gerecht wird.

Bei dem von Orgel und Solo-Gitarre dominierten Opener hätte ich keinen Gedanken an Country verschwendet. Das folgende sehr softe „Time’s drawing Circles“ passt in die Zeit, würde heute auch wegen der nun tatsächlich schluchzenden Country-Gitarren wohl als Kitsch abgetan. Auch die schwelgerische Ballade „News Day“, die zum Ende hin an Fahrt aufnimmt, lässt die Gitarren, bevor sie richtig intensiv (nicht aggressiv) rocken, kräftig schluchzen. Der tollen Pop-Schunkel-Nummer „Spanish Tragedy“ kann man nicht ganz zu Unrecht eine gewisse Banalität vorwerfen. Auch sie hat einen deutlich erkennbaren Country-Einschlag. Den kann man der deutlich auf das Banjo setzenden Schlussnummer „It ain’t just another Blow“ definitiv nicht absprechen – eine der packendsten Nummern des Albums.

Aber daneben gibt es Stücke, die eher im West-Coast-Songwriter-Bereich liegen und an den leider viel zu unbekannten Bryn Haworth erinnern („Behind the Words“). „Those were the Days" ist ein leicht rhythmischer Song, der fast so etwas wie ein Proto-Reggae ist. Das lebendig poppige „Tricky Lies“ ist eher Folk als Country.

Zu den Highlights gehören die tolle Orgelnummer „You’ll come around“, die sich sechs Minuten Zeit nimmt, um sich nach einem kräftigen Beginn kontinuierlich aufzubauen, und „Lucky Number“, bei dem sich ein packender Groove mit locker flockigem Pop-Sound abwechselt.

Eine echte Entdeckung!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Young Man 3:58
2Time's drawing Circles 3:41
3Those were the Days 4:15
4Lucky Number 3:27
5New Day 5:57
6Behind the Words 3:56
7Spanish Tragedy 3:22
8Tricky Lies 3:06
9Human Need 2:50
10You'll come around 6:00
11It ain't just another Blow 2:24

Besetzung

Rune Walle
Gunnar Bergstrøm
Cato Sanden
Jarle Zimmerman
Johannes Torkelsen

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger