····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ····· Die Toten Hosen feiern den 30sten Jahrestag ihres ersten Argentinien-Gigs ····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Byrds

Fifth Dimension


Info

Musikrichtung: Folk Rock

VÖ: 18. 07.1966

(CBS/Columbia)

Gesamtspielzeit: 62:21

Internet:

http://www.thebyrds.com/

Die 1964 in Los Angeles gegründete Band The Byrds wird noch heute wohl oft auf einen einzigen Song "festgenagelt", den Klassiker von Bob Dylan, "Mr. Tambourine Man". Den und "Turn! Turn! Turn!" hört man meistens im Radio, abwechselnd. Spätere Hits erklingen selten, so auch die Musik von Fifth Dimension, eine Platte, die leider einen Makel aufweist. Denn leider ist Gene Clark, mein "Lieblings-Byrd“, nicht mehr als festes Bandmitglied dabei, fast – weil auf "Eight Miles High“ b/w "Why“ gibt er noch seine musikalische Abschiedsvorstellung als Sänger der beiden damals auch als Single veröffentlichten Titel.

Das dritte Album der Byrds, veröffentlicht 1966, mag zwar ein wenig uneinheitlicher wirken als die beiden Vorläufer, das mag daran gelegen haben, dass sich die ersten Richtungswechsel vollzogen, Clark als wesentlicher Songschreiber hinterliess keine Spuren mehr, bis eben als Mitautor von "Eight Miles High", und vor allem David Crosby war nun mehr in den Vordergrund gerückt worden.

Zum bisher bekannten Folk Rock der ersten beiden Platten kam es nun noch zu einer psychedelischen Ausprägung, so wie auf dem grossartigen "Eight Miles High", dass unter anderem durch John Coltrane und seinen Song "India" thematisch angeregt wurde. Und bei diesem Stück strahlt eine grosse Magie beim unvergleichlich geisterhaft-düster-mysteriösen gemeinsamen Gesang von Clark/McGuinn/Crosby. Eines der grandiosen Kleinode dieser Platte. Dann gibt es das herrliche "I See You", übrigens von McGuinn/Crosby. Auch schielte man ein wenig zum R&B mit dem Instrumental "Captain Soul", hier noch mit Gene Clark an der Mundharmonika. Auch "What's Happening?!?!" sowie der Titelsong sind Beispiele für den nun verstärkten psychedelischen Anstrich der Musik.

Und so gilt diese Platte auch allgemein als eine wichtige Scheibe in der Welt der Psychedelia, Wortschöpfungen wie "Raga-Rock“ fielen in diesem Zusammenhang. Inhaltlich wurde man gar ein wenig politisch, handelt "I Come And Stand At Every Door" zum Beispiel von einem siebenjährigen Kind, einem Opfer des Bombardements auf Hiroshima, ein Kind, dessen Geist dazu auserkoren war, auf der Erde zu wandern auf der Suche nach Frieden auf der Welt.

Auch, und so sollte es später noch verstärkt werden, liebäugelte man bereits ein wenig mit etwas Country-Rock, auf dem Hit "Mr. Spaceman". Meine erklärten Lieblingsstücke, die allein diese Platte zu meiner liebsten Byrds-Platte machen, sind "5D (Fifth Dimension)" mit Van Dyke Parks an der Orgel, ein Song, bei dem ich immer wieder "wegtauchen" kann, gar mit einem Hauch von Bach im Endteil des Stückes, "Wild Mountain Thyme“, weil hier eine so herrlich "warme und gemütliche“ Atmosphäre auf Basis dieses Traditionals geschaffen wurde, "I See You“, weil von diesem Song eine gewisse kribbelnde Magie ausgeht, die mich voll in den Solarplexus trifft, "What’s Happening?!?!“, ein typisches Crosby-Stück, geprägt von dessen ganz persönlicher Ausstrahlung mit geheimnisvollem laszivem Ausdruck, "Eight Miles High“ und "Why“ mit diesem leicht indischen Hauch und, bei "Why", dem "verdreht-leierigen, Sitar-ähnlichen“ Gitarrensound.

Im Übrigen, so stellten die Bandmitglieder fest, handelte es sich bei "Eight Miles High" nicht um einen Song in Verbindung mit Drogen, sondern der Text wurde demnach inspiriert von einem Flug nach London, und dem damit verbundenen Kulturschock nach der Ankunft. Ursprünglich sollte es "Six Miles High" heißen, Bezug nehmend auf die Flughöhe der Passagierflugzeuge. Aber weil Gene Clark der Meinung gewesen sein soll, dass "Eight Miles High" besser, auch poetischer, klingen würde, entschloss man sich dazu.

Das Album warf drei Singles ab, "Eight Miles High" (VÖ 14.3.1966), "5D (Fifth Dimension)" (13.6.1966) und "Mr. Spaceman" (6.9.1966). Nach dem letzten Bonustrack, bei der erweiterten Ausgabe, bei 3:20 etwa, gibt es noch ein Interview, das "Byrds Promotional Radio Interview" .



Wolfgang Giese

Trackliste

Original-Veröffentlichung:

1 5D (Fifth Dimension)[McGuinn] (2:33)
2 Wild Mountain Thyme [trad.] (2:30)
3 Mr. Spaceman [McGuinn] (2:09)
4 I See You [McGuinn/Crosby] (2:38)
5 What's Happening?!?! [Crosby] (2:35)
6 I Come And Stand At Every Door [trad.](3:03)
7 Eight Miles High [Clark/McGuinn/Crosby](3:34)
8 Hey Joe (Where You Gonna Go) [Roberts](2:17)
9 Captain Soul [Hillman/Crosby/Clarke/McGuinn](2:53)
10 John Riley [Gibson/Neff] (2:57)
11 2-4-2 Fox Trot (The Lear Jet Song) [McGuinn](2:12)

für die spätere erweiterte CD-Ausgabe gab es folgende Boni:

12 Why (single version) [McGuinn/Crosby] (2:59)
13 I Know My Rider (I Know You Rider)[trad.] (2:43)
14 Psychodrama City [Crosby] (3:23)
15 Eight Miles High (alternate/RCA Studios version) (3:19)
16 Why (alternate/RCA Studios version) (2:40)
17 John Riley (instrumental version 1) (3:10) (16:53)
The instrumental version of "John Riley" ends at 3:10; at 3:20 begins "Byrds Promotional Radio Interview"

Besetzung

Jim McGuinn (12-string guitar, vocals)
David Crosby (rhythm guitar, vocals)
Chris Hillman (bass guitar, vocals)
Michael Clarke (drums)
Van Dyke Parks (keyboards)
Gene Clark (tambourine- #7, harmonica -#9, vocals - #7, 12, 15, 16)
Allen Stanton (string section - #2, 10)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger