····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Under The Surface

Miin Triuwa


Info

Musikrichtung: Folk/Jazz/Ambient-Fusion

VÖ: 04.03.2022

(Jazz In Motion)

Gesamtspielzeit: 48:30

Internet:

https://triounderthesurface.com/
https://www.challengerecords.com/catalogue/10
https://www.martinaweinmar.de/

Bei Under The Surface handelt es sich um eine 2015 gegründete niederländische Band um den Schlagzeuger Joost Lijbaart (*1967), den Gitarristen Bram Stadhouders (*1987) und die Sängerin Sanne Rambags (*1994). Ihr Debüt-Album erschien im Jahre 2017. Mit Miin Triuwa wird nun die dritte gemeinsame Veröffentlichung vorgelegt. Im Gegensatz zu den Vorläuferalben, die nahezu komplett frei improvisierte Musik enthielten, hat man sich nun der Komposition zugewandt, mit acht Songs, die alle von Bram Stadhouders stammen. (Texte von Sanne Rambags)

Bei Miin Triuwa handelt es sich eine Suite, die acht Stücke enthält. Nun fragte ich mich, was der Albumtitel bedeuten könnte. Ja, wir treffen auf eine alte niederländische Sprache, Old Dutch. Dieses wurde in den Niederlanden etwa zwischen 600 bis 1150 n.Chr. gesprochen und hat Ähnlichkeit mit Gälisch und Isländisch. Sängerin Sanne Rambags hat entsprechende Nachforschungen angestellt und mit der Hilfe des historischen Linguisten Peter-Alexander Kerkhof und des Niederländischen Sprach-Instituts die Grundlage für die Texte dieses Albums geschaffen. Miin Truwa= "I Am True".

"Bure Thii Northwint", mit marschierenden Drums und einer Lyra startet dieser Song recht geheimnisvoll, bis nach eineinhalb Minuten der Gesang einsetzt. Eigentlich muss ich hier ein wenig an die Musik von Mari Boine denken, dieses spezielle nordische Element spüre ich, auch die Sprache verfügt über diesen Ausdruck. "Arise, North Wind", so heisst der Song ja auch. In diesem Zusammenhang muss ich löblich erwähnen, dass alle Texte sowohl in Old Dutch, in Niederländisch als auch in Englisch beigefügt sind. Das erleichtert jedenfalls den Zugang zu den Songs, und erklärt so manche klangliche Umsetzung. Im Eröffnungssong schwebt dann im Laufe dessen die stark verhallte Gitarre von Stadhouders durch den Raum, und innerhalb der fast neuneinhalb Minuten langen Spielzeit entwickelt sich dieser immer wieder zu einem neuen Ausdruck. Man kann insofern sicher die frühere stärkere Anwendung freier Improvisation gut einbringen und somit für reichlich Abwechslung und Spannung sorgen. Ja, allein der Auftaktsong fesselt bereits ungemein!

Und so fällt es mir schwer, einen besonderen Titel heraus zu picken, weil man diese Suite wirklich als solche betrachten sollte als Gesamtheit. Es ist ganz einfach wunderschön und aufregend, sich in diese ständigen Entwicklungen hineinfallen zu lassen, diese Verknüpfung von Folklore, Jazz und mystischer Stimmung. So ertappe ich mich dabei, als hätte ich mich auf eine Reise begeben, durch die Jahrhunderte, denn auch mittelalterliche Stimmungen werden angerissen, oder eine Reise durch Stimmungen, durch die ganze Welt, aber auch die eigene, in der Seele verankerte.

Denn emotional berührt diese Musik sehr stark, angefangen vom sphärischen Gesang, der von irgendwo her einzuschweben scheint, über die akustischen und elektrischen Gitarren-Passagen von entrückter Stimmung und verträumter Entrücktheit bis hin zum stets akzentuirenden Schlagzeug, mit dem Lijbaart sowohl klare Rhythmen vorgibt als auch tupfende Statements erzeugt, die in der Einheit des sphärischen Klangbildes einschmelzen.

Diese Kombination zwischen grundsätzlicher Komposition und ständige Entwicklung und Neugestaltung innerhalb improvisatorischer Passagen ist einer abenteuerlichen Reise gleichzusetzen. Under The Surface praktiziert unerschrocken ihre eigenen individuellen Vorstellungen, ohne sich irgendeinem Trend anzubiedern, kein Folk, kein Jazz, kein Pop, kein Ambient, hierin steckt alles, neu verpackt und aufgearbeitet zu etwas Neuem und Faszinierenden, mit einer unglaublichen Weite und Räumlichkeit, die zugleich zum Abheben verleitet und auch am Boden hält, eine Klangreise zwischen den Welten.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Bure Thii Northwint (9:23)
2 Samo Stark So the Dooth (2:38)
3 Vrohta Endi Bivunga (4:29)
4 Over Himila (8:27)
5 Sunna Wiisheida (5:49)
6 Reinon Githankon (6:13)
7 Miin Triuwa (6:23)
8 Thiin Stemma Skelle In Ewon (6:09)
(music by Stadhouders, lyrics by Rambags)

Besetzung

Joost Lijbaart (drums, percussion, glockenspiel, harmonium)
Bram Stadhouders (guitars, electric bass, lyre, piano, synthesizer, Wurlitzer, harmonium)
Sanne Rambags (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger