····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

We lost the Sea

Departure Songs


Info

Musikrichtung: Ambient / Post-Rock / Wall of Sound

VÖ: 16.07.2021 (2015)

(Art as Catharsis / Bird’s Robe)

Gesamtspielzeit: 67:16

Internet:

http://www.welostthesea.com

Mit ihren Departure Songs wollen We lost the Sea Menschen Denkmale setzten, die mit Projekten, die die Menschheit vorangebracht haben, gescheitert sind und sie zumindest zum Teil mit dem Leben bezahlt haben; z.B. den sieben Astronauten, die bei der Challenger-Katastrophe am 28. Januar 1986 gestorben sind.

Wer nun große Dramatik erwartet, muss sich schnell umorientieren. Die Australier lassen es in der Regel sehr ruhig angehen. Gleich beim Opener „A gallant Gentleman“ stehen erst einmal einzelne Gitarren-Akkorde im Raum, den reichlich Zeit gegen wird sich zu entfalten und zu verklingen, bevor ein weiterer angeschlagen wird. Das Stück wird dann eher intensiver als rockig. Der Wall of Sound, der aufgebaut wird, nimmt den Etikett Post-Rock mehr als ernst. Auch „Bogatyri“ schickt ganz behutsam Gitarren auf die Wanderung.

„The last Dive of David Shaw” treibt das Konzept der Ruhe dann auf die Spitze. Die ersten zwei Minuten hört man schlicht gar nichts. „Challengner“ spielt dann irgendwelche Sprachsamples ein.

Mir ist das Ganze deutlich zu wenig, um irgendeinen Grund zu finden, die CD noch mal in den Schacht zu schieben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1A gallant Gentleman 6:04
2Bogatyri11:41
3The last Dive of David Shaw16:57
4Challenger Part 1 - Flight23:47
5Challenger Part 2 - A Swan Song 8:47

Besetzung

Mark Owen (Git)
Matt Harvey (Git)
Brendon Warner (Git)
Kieran Elliott (B)
Matthew Kelly (Keys)
Nathaniel D’Ugo (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger