····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jessica de Boer

Grow


Info

Musikrichtung: Modern Vocal Jazz

VÖ: 04.02.2022

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 50:18

Internet:

https://www.jessicadeboermusic.com/
https://www.challengerecords.com/home
https://www.martinaweinmar.de/

Die Niederländerin Jessica de Boer zählt zur jungen Generation von Jazzsängerinnen. Die Harmonien und Freiheiten des Jazz entdeckte sie während ihres Studiums am Konservatorium in Utrecht.

Und nun - "Grow - my first album", wie die Protagonistin im Booklet schreibt. So trägt sie weiterhin vor, dass die Veröffentlichung dieses Albums in gewisser Weise die Erfüllung der Dinge sei, über die sie singe, und es läute eine neue Ära ein. Sie blicke zurück, nach vorne und auf die Welt um sie herum. Es gehe also nicht nur um sie, sondern um uns Alle.

In der Einleitung mit dem kurzen "Prologue" hört man ein Kind, wie es lacht und spricht. Hierzu schreibt Jessica de Boer. As a child, I had speech therapy. A tape of me discovering my voice. Wie sie heute singt, zeigt dann "Limitless", allerdings mit kurzem Text, quasi "kindlich", vielleicht als Überleitung gedacht, verwendet sie zunächst ihre Stimme wortlos, bis sich der nur sechszeilige Text in Szene setzt. Angenehm fällt mir auf, wie der Gitarrist Eric Brugmans elegant den Song umspielt, er schmückt ihn ganz niveau- und gefühlvoll aus.

Zu den übrigen Songs, mit üblich langen Texten, kann man diese alle im Booklet nachlesen. Musikalisch werden die Texte in sehr einfühlsamer Art und Weise ausgeschmückt. Auch die Protagonistin verwendet ihre Stimme zusätzlich als Instrument, und der üblicherweise bekannte Jazz-Gesang wird erweitert durch Einsatz von Harmony Vocals, wie man sie aus der Pop-Musik kennt. Insgesamt ist eine traumwandlerische Einheit aller Beteiligter zu vernehmen, eine Stimmung, die sehr locker und entspannt Elemente aus Jazz und ein wenig Pop verwendet.

Die Sängerin selbst präsentiert sich stimmlich recht verspielt, und unterstützt von zwei Backgroundsängern schafft sie damit eine luftige, verträumte und flexibel fließende Atmosphäre, bei der man sich gern fallen lassen kann. Eine wesentliche Basis hierfür sind natürlich die Kompositionen, die allesamt von Jessica de Boer stammen, bei vier Songs mit Unterstützung des Gitarristen Brugmans, der für mich eine sehr wichtige Rolle in der Klanggestaltung einnimmt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Prologue (1:03)
2 Limitless (3:50)
3 Discontented (4:16)
4 Inspiration (5:13)
5 Oak Tree (6:18)
6 Harvest (5:24)
7 Young Leaf (4:24)
8 Growing Courage (1:19)
9 Courage (6:11)
10 Share (5:48)
11 Seasons (6:05)

Besetzung

Jessica de Boer (vocals)
Eric Brugmans (guitars)
Manuel Wouthuysen (keys)
Thimo Gijezen (double bass)
Mees Siderius (drums)
Yannick van ter Beek (percussion)
Manon Nijenhuis (backing vocals)
Noël van de Wiel (backing vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger