····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolvespirit

Change The World


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 21.01.2022

(Spirit Stone)

Gesamtspielzeit: 46:52

Internet:

https://www.wolvespirit.com/
https://www.facebook.com/WolveSpiritBand

Wolvespirit haben ein neues Album fertig! Alleine diese Nachricht ist doch mal was Feines. Solch bodenständiger Hardrock, auf den man sich verlassen kann, kommt in solch turbulenten Zeiten gerade recht. Und auch in lyrischer Hinsicht passen die neuen Songs gerade besonders gut. Auch wenn das anfangs gar nicht beabsichtigt war. Sängerin Debbie Craft gibt zu Protokoll: „Es geht vor allem darum, dass wir als Menschen endlich Frieden miteinander schließen sollten, weil wir sonst den Planeten zerstören. Wir brauchen jetzt Leute, die aufwachen und dem ganzen Hass und den ganzen Kriegen ein Ende setzen. Toleranz ist der Schlüssel. Miteinander, nicht gegeneinander.“

Veränderungen musikalischer Natur braucht es bei Wolvespirit allerdings nach wie vor nicht. Noch immer meißelt man seine Songs in soliden Retrorock der besten Sorte. Genauso, wie es eben klingen muss: rau, voller Kraft und Leidenschaft, geradlinig, aber nicht ohne Niveau, eingängig und hymnisch, aber nicht plakativ billig – vorgetragen von einer innerlich brennenden Band.

Anno 2022 wirken Wolvespirit gefühlt stärker als je zuvor. Aufgenommen und produziert wurde Change The World im amerikanischen Musikmekka Nashville. Und das Album klingt außerordentlich gut und mitreißend. Auf den Punkt gebracht, aber nicht abgeschliffen. Gleich das eröffnende „Don’t You Know“ stampft ordentlich los. Zum geilen Heavy-Groove bratzt die Gitarre und röhrt die Schweineorgel. Dazu der beschwörend selbstbewusste Gesang von Debbie Craft und fertig. Gerade die charismatische Stimme der Amerikanerin sorgt für den Wiedererkennungswert von Wolvespirit und er wird hier zurecht herausgestellt.

So geht es bis zum Ende durch. Mit leichten Schlenkern nach links und rechts. Die Stärke der Band sind die eingängigen, lässig-schweren Rocksongs wie „Hells Bells Are Ringing“ oder „Thunder And Lightning“. Trotzdem steht Wolvespirit auch eine melodische, melancholische Nummer wie „Time Is Running“ sehr gut zu Gesicht. „Crazy“ verwandelt sich gar in eine emotionale Bombe. Top!



Mario Karl

Trackliste

1Don't You Know
2Hells Bells Are Ringing
3Change The World
4Thunder And Lightning
5Strong Against The Wind
6Fallen
7Drown You Down
8Over The Rainbow
9Time Is Running
10Crazy
11Blue Night

Besetzung

Debbie Craft: Gesang
Rio Wolfhart: Gitarre
Oliver Wolfhart: Keyboards, Orgel
Martin The Animal: Schlagzeug
Marco Tullius: Bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger