····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Richie Mayer

The Inn Of Temporary Happiness, Revisited


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 03.12.2021

(Eigenlabel)

Gesamtspielzeit: 41:37

Internet:

https://richiemayermusic.com/
https://www.hemifran.com/news/

Richie Mayer hatte sich einst in den Achtzigern in der Power Pop/New Wave-Szene in Chicago etabliert, seine Band hiess Loose Lips und veröffentlichte damals eine EP, "Hung Up On Pop".

Viele Jahre arbeitete der Künstler als Songschreiber und Produzent mit BMG Music in Toronto. 2021 erschien ein erstes Solo-Album, The Inn Of Temporary Happiness. The Inn Of Temporary Happiness, Revisited weist als Produktionsjahr 2020 aus, und hat mit zehn Songs sieben Titel weniger. Die Hintergründe dieser beiden Veröffentlichungen sind mir nicht bekannt.

Jedenfalls auf dieser Platte spielt Richie alle Instrumente selbst, bis auf Track zehn. Von Beginn an regiert eine Musik, die starke Pop-Elemente enthält, Power Pop der melodischen Art, Pop, der sich aus dem weitgefächerten Zeitraum zwischen den Sechzigern und den Siebzigern bedient. So klingen sie alle an, The Beatles, ja, die ganz besonders (Anspieltipp: "Love Will Find a Way"), allerdings dann so, als hätte man sie ein wenig in eine spätere zeitliche Ära katapultiert, Paul McCartney's Wings, Electric Light Orchestra, und viele andere, die sich um die gehobene Pop-Musik verdient gemacht haben.

Relativ wenig ausgeprägt ist der Gesang des Protagonisten. Die Stimme ist oft vielfach gedoppelt worden und insgesamt ergibt das natürlich ein harmonisches Klangbild, doch fehlt mir dann letztlich so etwas wie der Lead-Gesang mit einer speziellen Ausprägung und entsprechendem Wiedererkennungswert.

Ausgestattet ist die Musik mit einem gitarrenbetonten Sound als Hauptbestandteil, und die guten Melodien bleiben auch durchaus hängen, stecken sie doch voller Harmonien. Auch die Arrangements sind gelungen und zeugen von der Präzision, mit der Richie Mayer in seinem Studio gearbeitet hat. Dieses Meer an Schönklang kann durchaus faszinieren, birgt allerdings auch keine wesentlichen Überraschungen.

Einige Passagen einiger Songs erinnern mich dann wiederum an einen anderen wichtigen Musiker, der sich um den Power Pop verdient gemacht hat - an Jules Shear. Und bei "She Is Why" scheint Mayer dann auch ein wenig auf die Beach Boys geschielt haben. So oder so, vermittelt wird ein harmonisches und angenehmes Gefühl voller Wärme. Zum Schluss scheint ein älterer Song (?) in diese Platte aufgenommen worden zu sein. "Sometimes I Feel Like I'm One Kiss Away (1986)", oder ist 1986 nur ein Bestandteil des Songtitels? Auf jeden Fall spielt man hier mit voller Band.

Doch - halt - der letzte Titel war das nicht! Denn ein elfter wartet, Songtitel unbekannt. Ein ganz ruhiger Song, mit Vibrafonklängen angereichert. Doch ich vermute, er heisst "Warmth Of The Sun", ist aber nicht der gleichnamige Beach Boys-Song. Ein schöner Pop-Song ist es gleichwohl geworden..., und hinsichtlich des Arrangements könnte dieses durchaus auch von Brian Wilson abgeschaut worden sein.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Dangerous Rhythm (4:11)
2 This Is Your Day (4:33)
3 She's Taking It Too Well (2:53)
4 You Don't Get Me High Anymore (2:32)
5 Love Will Find A Way (3:41)
6 Sunshine Blues (3:36)
7 She Is Why (3:22)
8 Don't Say Nothing (3:19)
9 Come Back Caroline (4:57)
10 Sometimes I Feel Like I'm One Kiss Away (1986) (4:38)
11? (probably "Warmth Of The Sun") (3:51)

Besetzung

Richie Mayer (lead and backing vocals, acoustic and electric 6 &12 string guitars, bass guitar, mandolin, keyboards, drum pads, percussion, Navajo flute)
Jeff King (guitar solo - #5, bass - #10)
David Suycott (drums - #10)
Pat Brennen (keyboards - #10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger