····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Doc Schoko

Skulpturen für die Flaschenpost


Info

Musikrichtung: Liedermacher / Comedy / DaDa

VÖ: 15.10.2021

(Crocodile Tears)

Gesamtspielzeit: 54:04

Internet:

http://www.docschoko.de

Solche Zusendung liebe ich! Ein Label, von dem ich noch nie etwas gehört habe, und das meine Adresse im Internet gefunden oder von einem anderen Label / Promoter bekommen hat, schickt mir unaufgefordert zwei CDs zu – und da ich bislang weder von den Acts noch von den Labels irgendetwas gehört habe, weiß ich absolut nicht, was nun auf mich zukommt. (Das ist ja fast so schön, als bekäme man ein 3000-Teile-Puzzle geschenkt, ohne dass das Motiv bekannt wäre: Red.)

Auf Doc Schoko war ich sofort gespannt. Das Cover ist extrem cool. Bandname und CD-Titel sprechen dafür, dass man hier ein Album deutlich außerhalb der Norm bekommt. Was kommt jetzt? J.B.O.? Helge Schneider? Trio?

Leider nichts dergleichen!

Musikalisch bleibt Christian Schulte eher im Songwriter Bereich. „Veranda“ kommt mal etwas verträumt; „Bin ich nicht da“ etwas kraftvoller; der eine oder andere Titel kommt ganz verspielt. Aber überwiegend müssen die Songs durch ihre Texte überzeugen.

Und da wird’s schwierig. Nur bei wenigen Titeln lässt sich so etwas, wie ein Thema, erkennen. „Hey Du!“ beschäftigt sich z.B. mit der Telefonitis im Handy-Zeitalter. Überwiegend sind die Texte aber einfach gaga – um eine Abgrenzung zum Dadaismus vorzunehmen. Falls die irgendwie sinnvoll gemeint sind, muss ich zugeben, dass ich den Witz in der Regel nicht erkannt habe.

Vielleicht muss man auch irgendwelche Drogen nehmen, um da rein zu kommen.

Immerhin: Die CD nervt beim Anhören nicht! Man kann sie gut im Hintergrund hören und positiv auf den einen oder den anderen der oben erwähnten verspielten Momente reagieren.

Doc Schoko hat sogar den Mut ein Rezept für eine Single auszustellen. Und da hat er gut gewählt. „Die kleinste Party der Welt“ ist als Highlight zu Recht die Single-Auskopplung. Aber bitte auf keine Compilation packen. Das fröhliche Stück weckt Erwartungen, die Skulpturen für die Flaschenpost nicht im Ansatz erfüllen kann.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Luft 1:10
2Hey Du! 3:03
3Die kleinste Party der Welt 2:54
4Garten 3:13
5Bin ich nicht da 2:25
6Papierkram 2:23
7Flamingo 3:19
8Veranda 4:35
9Berlin könnt Ihr haben! 3:41
10Impuls 0:45
11Geht's mir gut 4:12
12Tanz & Gesang 2:58
13Raumpilot 2:06
14Freitag Nacht 3:40
15Die Nackten schnarchen 3:52
16Der alte Muff (Bonus Track) 4:36
17Spielzimmer Geschichte (Bonus Track) 1:54
18Die kleinste Party der Welt (Single Version) 3:17

Besetzung

Kristina Keller (Voc)
Christian Schulte (Voc, Instrumente)

Gast:
Uwe Jahnke (Instrumente <9>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger