····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Allen Ravenstine

The Tyranny of Fiction, EP 1: Electron Music (Review-Serie. Folge 1)


Info

Musikrichtung: Ambient / Electronica

VÖ: 01.07.2021

(Waveshaper Media)

Gesamtspielzeit: 25:31

Internet:

http://www.allenravenstine.com

Review-Serie: Allen Ravenstine - The Tyranny of Fiction-EPs, Folge 1



Die Punktezahl unter dieser Review hätte ich prinzipiell auch würfeln können.

Wir hätten da die Kategorie „(Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert“ zu bieten. Das ist zwar völlig richtig, aber es stimmt vor allem das, was in der Klammer steht.
Wenn ich völlig ehrlich wäre, würde ich ja nun sagen, dass ich die CD eigentlich niemandem empfehlen kann. Dann wären maximal fünf Punkte drin. Ich wähne aber, dass es Menschen gibt, die bei Electron Music richtig steil gehen und das Album für „Sehr empfehlenswert“ halten, oder es sogar in die „Überflieger“-Kategorie packen würden.
Darum werde ich die unterste Kategorie beiseite lassen und wähle „Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert“ und dort wegen der sehr ästhetischen Aufmachung der EP eine Punktezahl oberhalb der Mitte.

Was sage ich zu der „Musik“, wenn man davon überhaupt sprechen kann. Selbst Sounds ist oft schon zu viel gesagt. Oft kommen die Töne so sparsam, als überlege Ravenstine bei jedem einzelnen Ton ausführlich, ob er ihn jetzt wirklich erklingen lassen soll. Man ist regelrecht überrascht, dass es möglich sein soll, mit so wenig Klängen zum Teil drei Musikanten zu beschäftigen. Für „5@28“ scheint man über längere Phasen nur eine Art Sirren, wie es vielleicht von Hochspannungsleitungen ausgehen kann, aufgenommen zu haben.

Gelegentlich erklingt etwas, das ein Cello („Firefly“) oder Piano und Flöte („Far go“) sein könnte.

Strange!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Far go 3:38
2Firefly 4:32
3Going upriver 3:39
4110 in the Underpass 3:49
55@28 9:44

Besetzung

Allen Ravenstine (Synth, Sampler, Theremin)
William Blakeney (Synth, Mellotron)
Carolina Eyck (Theremin <5>, Electronics <5>)
Camille de Cavalho (Ondes Martenot <4>)
Nilan Perera (Git <1>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger