····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diamond Dogs

Slap Bang Blue Rendezvous


Info

Musikrichtung: Sleaze Pop

VÖ: 22.01.2022

(Wild Kingdom / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 82:42

Internet:

http://www.facebook.com/everylittlecrack

Die Diamond Dogs sind an mir, wenn ich denn überhaupt schon mal was von ihnen gehört haben sollte, ohne bleibende Erinnerung vorbei gegangen. Dabei ist das 24-Track-Doppelalbum Slap Bang Blue Rendezvous immerhin schon der 14. Longplayer, den die Band, die auf eine 30-jährige Karriere mit etlichen Besetzungswechseln zurückblicken kann, eingespielt hat.

Entscheidendes verpasst habe ich – nach dem aktuellen Werk zu urteilen -nicht. Die ersten vier Tracks kommen als ganz netter sleaziger Pop mit erkennbaren Rock’n’Roll Wurzeln. Insbesondere der Opener „Alright Brutus“ ist klasse Party Mucke. Aber bereits beim folgenden „What if I knocked“ lassen sich bereits (zu viel) Wiederholungen erkennen. Aber immerhin geht das Ganze als kleiner Bruder von Slade in ihrer poppigen Phase durch.

Zu Slade mischen sich in der Folge Beatles- und Brit-Pop-Anklänge, aber auf einem Niveau, dass man irgendwann eher an die 70er Jahre denkt und zwar an Bands wie Mud und vor allem Kenny – ohne dass sie solche Hits präsentieren würden, wie sie diesen beiden Bands von den Produktionsteams Chinn/Chapman, bzw. Martin/Coulter auf den Leib geschneidert wurden.

Das Ganze tut nicht weh, nährt aber auch recht wenig. Hier wäre weniger sicher mehr gewesen und es hätte dem Album gut getan, wenn man es auf das gute alte 70er Jahre Vinyl-Format von 2 x 20 Minuten eingedampft hätte. Dann würden die durchaus vorhandenen guten Ideen nicht dermaßen in der faden Sauce untergehen.

Hier lohnt es sich wahrlich einzelne Tracks (zahlungspflichtig!) runter zu laden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Alright Brutus 2:50
2What if I knocked 4:16
3Everything's fine 4:16
4Rocked, wrecked, robbed and ruined 3:18
5You got a Diamond in me 2:40
6A Rock in the Sea 3:11
7You shouldn't be lonley on a Saturday Night 3:47
8Make up Boogie 3:14
9Ghost Pain of your Love 2:46
10Golden Wheel 3:25
11Get me out 3:38
12Slap Bang Blue 3:25
13Queen of the Milky Way 3:06
14Rock it and roll it 2:58
15Toxic Daydream 3:42
16Common Form of Life 3:51
17Rocket Ricochet 3:28
18Sunday Haze 4:09
19Run through the Wildfire 3:09
20Suicidal Idol 4:02
21Anyway I can make her smile 2:53
22Vanity Villains 3:54
23Lose to get by 2:44
24Blind broke Patron Saint 4:00

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger