····· Factory of Art aus Leipzig bei New Yorker Radio-Station Band des Monats ····· Thin Lizzy Abschiedskonzert wird wieder veröffentlicht ····· Aus 1 wurden 3 – Lucifer’s Friend Gitarrist Peter Hesslein macht den Night Drive zur Trilogie ····· Der Wiener Prog-Gitarrist Florian Hamela debütiert vorerst digital ····· Fortress under Siege haben die Tore des Labels Rock of Angels Records erfolgreich belagert ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Christian Wallumrød

Speaksome


Info

Musikrichtung: Moderne Komposition / Experimental Jazz / Instrumental

VÖ: 03.12.2021

(Hubro)

Gesamtspielzeit: 35:10

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/182376-Christian-Wallumr%C3%B8d
http://www.christianwallumrod.com
https://christianwallumrod.bandcamp.com

Mit Speaksome setzt der norwegische Pianist und Komponist Christian Wallumrød sein Album Pianokammer von 2016 fort. Somit ist Speaksome ein reines Pianoalbum, von ein paar elektronischen Geräuschen und Untermalungen abgesehen.

Somit hören wir auf “Self Volk“ dunkle Mollakkorde auf dem Piano, konterkariert von kontemporär gespielten Tasten, die eine fröhlichere Melodie wiedergeben. Und doch laufen beide Melodien letztlich in eine zusammen. “Speakless“ kreiert mit Zuhilfenahme von Echoeffekten und ebenso elektronisch erzeugten Deep-Beats und Perkussionen aus wenigen Tastennoten eine sehr düstere und doch betörende Atmosphäre. Der zweite Teil des Stücks wird dann weiter durch den Down-Beat bestimmt, zudem erklingen gezupfte oder geschlagene Pianosaiten.

Einen nahezu euphorischen Auftakt hat “Nölen und Laden“, wenn auch im Hintergrund eher mystische Elektronik die Klänge verhallen lässt. Und so arbeitet sich die selbe Melodie auch alsbald in eher dunkle Regionen hervor und es entsteht mit der Zeit wieder ein Zwitter wie das erste Stück. Auch hier fließen wieder kontemporäre Klänge mit ein.

So wechseln sich die Stücke im weiteren Verlauf ab, was jedoch immer bleibt ist diese unwirkliche und doch eher düstere Stimmung. Ein sehr spannendess Album, dem es mal gelingt als „ein Instrumenten-Album“ zu funktionieren. Was sonst häufig in verkopftem Krach endet, bleibt hier hörbar und interessant. Aber auch trotzdem ein stückweit anstrengend.

100% überzeugend ist der Klang – man hört den Raum mit klingen und fühlt sich, als säße man mitten in Selbigem.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Self Volk7:58
2Speakless3:35
3Nölen und Laden7:23
4Zitternpappel3:20
5Treeline5:20
6Gitar3:06
7Speaksome4:28

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger