····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ingar Zach/Michele Rabbia

Musique pour deux corps


Info

Musikrichtung: Experimental Ambient / Electronic / Contemporary Drums / Improvisation / Microtonal

VÖ: 12.11.2021

(SOFA)

Gesamtspielzeit: 39:23

Internet:

https://sofamusic.bandcamp.com/album/musique-pour-deux-corps
https://www.discogs.com/de/artist/384832-Ingar-Zach

Der norwegische Schlagzeuger und Perkussionist Ingar Zach hat sich nicht nur durch seine experimentellen Soloarbeiten und Fusionen mit anderen Musikern einen Namen gemacht, sondern auch als Gründer und Betreiber des inzwischen renommierten Labels SOFA, auf dem er der norwegischen Experimentalszene eine Plattform bietet.

Für ein neustes, eigenes Werk hat er sich mit Michele Rabbia, einem italienischem Perkussionskollegen, zusammengetan. Sie bieten auf Musique pour deux corps eine Mischung aus elektronischer Klangerzeugung und natürlich vielen Perkussionen - akustischen und elektronischen - erzeugt. Das Eröffnungsstück bietet einen recht düsteren, aber eingängigen Mix aus Elektronik und noch eher traditioneller Perkussion. Danach arbeiten sich die beiden durch zehn Stücke, die von rein aus Perkussion bestehenden, mit Hall und Effektgeräten verfremdeten mysteriösen Klangwelten bestehen, bis hin zu dunklen Industrial-Triaden. In diesen dröhnen dann die elektronischen Sounds, die Perkussion begehrt auf und das Tempo ist hoch.

Andere Stücke basieren auf wenigen Klängen, die wiederum durch die Nutzung des Raumes eine ganz besondere Klangästhetik erhalten.

Insgesamt ist dem Duo eine gute Mischung aus Experiment und Atmosphäre und auch ein wenig Melodie gelungen. Man zergeht sich nicht wie auf vielen anderen Experimentalproduktionen in Überambition um auch noch den letzten machbaren seltsamen Ton zu erzeugen. Nein, das Album hat eine gute Mischung unter einer übergreifenden Atmosphäre und lässt den Hörer in diese abtauchen – aber hält durch geschickt gesetzte Nadelstiche den Spannungsbogen vom ersten bis zum letzten Ton.

Absolut nicht nur für Experimental-Puristen geeignet.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Proprioception3:24
2Permeability1:53
3Le Traite' des Couleurs3:13
4Cellule Lyrique2:05
5Typology3:59
6Radiographie Sonore1:36
7Joy9:49
8Morphology2:23
9Mutation4:24
10Memory Behavior3:09
11Zimbol3:28
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger