····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rens Newland & Fuse Bluezz

Blues indeed (Review-Serie, Folge 11)


Info

Musikrichtung: Blues

VÖ: 05.11.2021

(Jive Music)

Gesamtspielzeit: 45:28

Internet:

http://www.jivemusic.at

Jive-Music-Review-Serie, Folge 11: Rens Newland & Fuse Bluezz - Blues indeed


Mit einem aktuellen Album setzen wir unsere Review-Serie fort. Corona, oder „Sneeky C“, wie Rens Newland, das Virus nennt, hat die Welt im Griff – und die Welt hat den Blues, so auch der Chef von Jive-Music. Um sie erträglicher zu machen hat Newland die unerträgliche Situation kreativ genutzt und nach seinen musikalischen Wurzeln gegraben. Er hat sich mit zwei (plus zwei) Kollegen zusammengetan und ein Blues-Album aufgenommen, womit er – zumindest in meiner bisherigen Wahrnehmung – das stilistische Spektrum von Jive Music noch einmal erweitert.

Dabei hängt er sich nicht an den Blues-Rock-Hype (der wohl sowieso langsam wieder von gestern ist), sondern widmet sich eher traditionellen Klängen. Das kann mal satt grooven, wie bei „Fonky World“, aber auch weich schmeicheln, wie „Vienna got the Blues“, eins von drei Instrumentals auf dem Album, bei dem Newland seine Gitarre wunderschön singen lässt.

Der lässige „Red white Blues“ bedient dann zumindest ein Stück weit die Swing-Tradition des Labels. „Blues indeed“ kommt dafür sehr ruhig. Ric Toldon spricht zur Akustik-Gitarre mehr als dass er sänge.

Vieles auf dem Album scheint nicht voll auskomponiert zu sein. Aber das entspricht ja ganz den Wurzeln des Blues. „Sneeky C“ z.B., das den Virus textlich ganz explizit auf die Hörner nimmt, scheint aus eher spontan gesponnen Textzeilen zu bestehen - und wird so zu einem Highlight des Albums.

Vielleicht bedankt man sich eines Tages bei dem Virus für das Entstehen solcher Alben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Balcony Blues 3:59
2Fonky World 3:10
3Sneeky C 3:57
4Vienna got the Blues 5:21
5You're so mean 5:29
6Blues indeed 4:22
7Need a Wah Guitar 4:19
8Bad Day's Blues 5:24
9I'm sliding 4:36
10Red white Blues 4:53

Besetzung

Rens Newland (Git)
Peter Gruber (B)
Simon Springer (Dr)

Ric Toldon (Voc)
Martin Wöss (Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger