····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Taranczewski

When I Was


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz- Fusion

VÖ: 19.11.2021

(Hey!Blau Records)

Gesamtspielzeit: 58:27

Internet:

https://olaf-taranczewski.de/
http://www.nuzzcom.com/
https://heyblau-records.com/

Hinter dem Bandnamen Taranczewski steckt der Pianist und Komponist Olaf Taranczewski aus Hofheim am Taunus, unter anderem erfolgreich mit Filmmusik. Die elf Songs des neuen Albums When I Was wurden im Trioformat eingespielt. Der Pianist wird vom Bassisten Jean-Philippe Wadle und vom Schlagzeuger Benedikt Stehle unterstützt. Der Bassist besitzt Erfahrungen aus Jazz und Funk und der Drummer war ebenfalls in einer Band tätig, die sich mit Musik des Balkans beschäftigte. Aufgenommen wurde das Album im März 2021 in Berlin-Kreuzberg.

Wie Olaf Taranczewski ausführt, handele es sich bei den ausgewählten Stücken um solche, die bereits bis zu fünfzehn Jahre alt seien, sozusagen ein "Best Of" seiner Kompositionen der letzten anderthalb Jahrzehnte. Jetzt, in diesem Gruppenkontext habe man sie neu erschaffen.

Von Beginn an fällt die sehr ruhige und anmutigende Stimmung auf, "Coco" schwebt förmlich dahin, wirkt dabei auch noch ein wenig feierlich, die Beschäftigung mit Filmmusik scheint sich niedergeschlagen zu haben. Diese leise Ausprägung setzt sich fort, und angereichert mit verschiedenen Stimmungen von Melancholie über Romantik hin zur Schönheit von Harmonie offenbart sich eine Klanglandschaft von kammermusikalischem Jazz, stets Einflüsse aus anderen Genres aufgreifend und verarbeitend.

Denn die Musik kann man nicht als puren Jazz bezeichnen, und die Zärtlichkeit im Ausdruck erinnert mich sehr an ein Album von Keith Jarrett: "The Melody At Night, With You". Bei jedem Song habe ich den Eindruck, dass sich Strukturen aus dem Augenblick ergeben, es fällt mir leicht, mich in den jeweiligen Tonfolgen zu integrieren und mitzufahren in diesen dann wie Erzählungen wirkenden Songs. So mag das bei Hörern/innen wohl individuelle Vorstellungen auslösen, und daher sehe ich die Musik durchaus als geeignet für ein breit gestreutes Publikum. Jazz-Freunde, Freunde der New Age-Bewegung, Liebhaber ruhiger Pianomusik oder leichter Klassik, vielleicht gar Pop-Anhänger. Auch erinnert mich diese mitunter festlich wirkende Stimmung an ein Album, dass gut zur weihnachtlichen Zeit passt : Bugge Wesseltoft - It's Snowing On My Piano. Insofern passt When I Was durchaus ebenfalls zur Vorweihnachtszeit - Kerzenschein, Gemütlichkeit.

Allein die mir entspringenden Assoziations-Möglichkeiten lassen vermuten, dass Jede/r hierzu auch eigene Betrachtungen wird entwickeln können, und genau das spricht für diese Musik, die dadurch, und hier greife ich etwas aus dem Pressetext auf, "immer gültig" ist, weil das Wesen dieser Einspielung weit besser ist als "zeitlos".



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Coco
2 And Everything Was Calm
3 The Composer
4 Grønland
5 When I Was
6 Ligature
7 Thing Of Souls
8 Twenty-One Years
9 Mysore
10 Me Time
11 Take Me Home

Besetzung

Olaf Taranczewski (piano)
Jean-Philippe Wadle (double bass)
Benedikt Stehle (drums and pan drum)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger