····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nullpunkt

Gemischtwarenladen


Info

Musikrichtung: Deutsch-Punk

VÖ: 22.10.2021

(Rockzone)

Gesamtspielzeit: 43:10

Internet:

http://www.nullpunktband.de

„I hope I die before I get old” haben die Who mal in die Mikrofone gebrüllt - und damit ein Problem angesprochen, das viele Rock- und Punk-Musiker haben. Was macht man(n), wenn man eine Musik spielt, die rebellisch und pubertär ist, und von Freiheit und Exzess träumt, wenn man die 30 oder 40 überschreitet – und nicht in der Gosse gelandet ist, sondern ein geregeltes Leben führt?

Die peinliche Antwort wird von Bands wie Betontod gegeben, die auch im gesetzten Alter noch pubertäre Lieder gröhlen. Das geht aber in der Regel völlig daneben. Nullpunkt leben ihre Liebe zum melodischen Deutsch-Punk weiter aus, aber auf der Basis der Erfahrungen eines erwachsenen Menschen.

Da werden Trennungen reflektiert („Verlieben verloren“), aber mit der Hoffnung und wohl auch der Erfahrung im Gepäck, das solche Wunden verheilen können. Auch Vaterfreuden haben Einzug ins Programm gehalten („Du“). Man ist durchaus noch bereit Risiken einzugehen („Alles auf Rot“), hat nicht aufgehört zu feiern und freut sich mit „Pauken und Fanfaren“ auf neue Parties, wenn die Infektionslage es wieder erlaubt.

Sehr schön wird der Spagat zwischen bürgerlichem Leben („Lehrer in Berlin“ / „spießig auf dem Land, mir der Familie, die ich lieb“) und Punk-Freuden („Die Musik brüllt immer noch so laut wie unser erstes Auto“) in „Genau so“ beschrieben wird.

Neben einem kritischen Blick auf die sozialen Medien („Netz der Spinner“) und einem (sehr Klischee behafteten) Text zur Fremdenfeindlichkeit („Max Mustermann“), bekennen sich die Rostocker zu ihrer norddeutschen Identität („Alt und grau“) und gönnen sich sogar eine Meeres-Idylle mit Akustikgitarre und Violine („Gitarre am Meer“).

Wenn dieser gelungene Gemischtwarenladen ein Nullpunkt sein soll, dann müßte ein Abheben der Bodenständigen atemberaubend werden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Netz der Spinner 3:30
2One Step beyond 4:33
3Pauken und Fanfaren 3:51
4Verlieben verloren 3:58
5Am Nullpunkt 2:55
6Du 3:16
7Alles auf Rot 3:48
8Genau so 4:43
9Die Alten 4:36
10Max Mustermann 2:14
11Gitarre am Meer 3:11
12Alt und grau 2:34

Besetzung

Ole (Git)
Christoph (Git)
Timmer (Dr)
Daniel (B)
Sven (Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger