····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. (Fray)

Goldberg-Variationen


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 26.11.2021

(Erato / Warner Classics / CD / 2021 / Best. Nr. 0190296606915)

Gesamtspielzeit: 87:30

Internet:

David Fray (FB)

HEIMAT

Es ist kein Zufall, dass David Fray mit diesem Album nicht nur erneut zu Bach zurückkehrt, sondern mit der kleinen Chapelle Notre-Dame de Piétat in Barbazan-Debat auch einen Aufnahmeort wählte, der nahe seiner Heimat in den Pyrenäen liegt. Es ist eine Art Rückkehr zu den Wurzeln, vielleicht auch ein künstlerischer, ganz sicher aber ein biographischer Rückblick, denn so liest Fray Bachs Goldberg-Variationen: Wie eine tönende Lebensreise, bei der man am Ende - wenn auch ganz "verändert" - mit der Wiederholung der materialstiftenden Aria wieder am Augangspunkt ankommt.

Fray ist es bei seinen Bach-Interpretationen nie darum gegangen, Strukturen nachzuarbeiten oder offenzulegen. Sein Bach ist hier wie schon früher eine sehr persönliche, subjektive Deutung, oftmals eher in meditativer Versenkung suchend und mit der Musik atmend, ein intimes Zwiegespräch, dessen lauschende Zeugen wir wie zufällig werden. Das kann bisweilen durchaus verspielte Formen annehmen, so dass aus der nicht selten abstrakt verstandenen Musik auf einmal kleine Tongemälde werde oder auch je eigen gestaltete Räume. Am berückendsten jedoch sind stets die typisch fray´schen Momente voll träumerischer Versunkenheit und Sanglichkeit, die der Pianist so zart gestaltet, als hielte er ein verletzliches Lebewesen auf bzw. in seiner Hand. Natürlich lässt sich diese Fragilität mit ihrem romantisierenden Touch nur dank der Möglichkeiten des modernen Flügels so gestalten, doch macht sie dies nicht weniger überzeugend. Auch dies alles steckt in dem Kosmos unerschöpflicher Möglichkeiten, die Bach mit den Goldberg-Variationen schuf. Es ist ein erlesener, nicht selten zum Weinen schöner Genuss, mit David Fray staunend einen Teil, seinen Teil dieses Kosmos zu durchwandern.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

Besetzung

David Fray: Klavier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger