····· Marillion - neue Single, neues Album ····· Neues altes Live-Album von Martin Kolbe & Ralph Illenbeger birgt Überraschendes ····· Der ehemalige Frontmann der Specials Neville Staple kündigt ein brandneues Studioalbum an ····· Markus Grosskopf als Gast im neuen Brunhilde-Video ····· Weaves Ex-Frontfrau startet das Soloprojekt Jasmyn ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Merlons

Water naked Nature


Info

Musikrichtung: Mittelalter – Folk-Rock

VÖ: 01.11.1996

(Musical Tragedies / EFA)

Gesamtspielzeit: 51:41

Internet:

http://www.merlons.de

Weil Skyclad abgesagt hatten, konnten die Merlons 1996 auf den Konzert-Zug von Subway to Sally aufspringen. So kam ich in den Genuss die mir bis dahin völlig unbekannte Band kennen zu lernen. Ihr Album Water naked Nature lege ich auch heute, 25 Jahre später, noch gerne auf – und habe es daher – trotz extrem starker Konkurrenz (u.a. das damals aktuelle Skyclad-Album) zum Thema meiner Kolumne für den Dezember 2021 gemacht.

Der Opener „Rausch“ ist sehr passend betitelt. Die Musiker spielen sich in einen wahren Rausch und liefern mit dem Instrumentalstück geniale Mittelalter-Power mit viel Getröte, die einfach mitreißt. Wer hier was spielt, wird nicht verraten. Im Booklet werden die 5 Bandmitglieder und die verwendeten Instrumente gelistet, ohne eine Zuordnung zu machen. Sicher ist nur, dass Antje zuweilen singt, denn weiblicher Gesang ertönt immer wieder einmal und sie ist die einzige Frau im Line Up.

Auch beim zweiten Übersong des Albums ist sie allerdings nicht beteiligt, denn der Gesang ist hier männlich. Und der ist durchaus mitverantwortlich dafür, dass „Shadowlight“ mitreißt, wie ein Wildbach. 20-Punkte-Song Nummer drei ist das fast finale „Leben“. Und hier ist Antje mit einem geradezu tänzerischen Gesang mit am Start. Das recht tiefe Bass-Fundament legt die Basis für die rockigste und düsterste Nummer des Albums, die aber nicht auf Mittelalter-Power verzichtet.

Ausfälle gibt es praktisch nicht. Lediglich „Remedy“ kommt nicht so recht in die Gänge und leidet unter einem etwas gequälten Gesang. Aber „Sinja“ (mit lautmalerischem Gesang von Antje), „Thaw“, „Temptation“ (im Walzertakt), „Salamander“ (mit weiblichem Jauchzen bei Dominanz der Gitarre) oder das zwar nicht an „Rausch“ und „Shadowlight“ heranreichende, lebendige Getröte „Immortal“ stechen 90 Prozent der Konkurrenz aus.

Und während ein Großteil der in der Hochzeit des Mittelalter-Rocks erschienenen Alben mich heute eher langweilt, hat Water naked Nature den Test of Time glänzend bestanden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Rausch 4:05
2Suction 3:37
3Temptation 3:56
4Shadowlight 4:01
5Wood 0:53
6Salamander 4:23
7Sinja 5:31
8Remedy 5:49
9Thaw 8:01
10Immortal 3:11
11Aqua 0:48
12Leben 3:25
13Blazing 3:43

Besetzung

Antje
P.G. Andreas Haensel
Fritz Schmitz
Peter Henrici
Frank Jooß

(Rauschpfeyffe, Marimbaphon, Laute, Drehleyer, Pommer, Schalmey Bombarde, Git, Violine, B, Dr, Perc)

Gäste:
Phillip Schachinger (Cello <4,5,6,8>)
Johnny Piazza (Ad. Ac. Git <1>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger