····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nils Pilerot

Blått


Info

Musikrichtung: Soft Pop

VÖ: 12.11.2021

(Kning Disk)

Gesamtspielzeit: 32:52

Internet:

https://kningdisk.bandcamp.com/
https://www.hemifran.com/news/

Ja, und wieder eine Lehrstunde in schwedischer Sprache! Nils Pilerot aus Göteborg stellt sich vor mit seiner Veröffentlichung Blått. Blått hat nichts mit dem deutschen Wort Blatt zu tun, sondern bedeutet ganz einfach "Blau". Das erklärt auch die Farbe des Covers.

Ich konnte mir gar nichts vorstellen darunter, welche Musik mich hier nun erwartet. Und so bin ich sehr angenehm überrascht, wenn die Platte mit dem sehr sanften, schönen und harmonischen "Fågeln, pojken och flickan" startet. "Der Vogel, der Junge und das Mädchen", das klingt so romantisch, wie es auch ausgedrückt wird, nicht nur durch die sensibel arrangierte Instrumentierung, sondern auch durch den sehr ruhigen Gesang des Protagonisten.

"Hannes" setzt noch einen drauf! Neben der etwas zügiger dahinfließenden Musik mit dieser schwebenden Stimmung ertönt verhallt aus dem Hintergrund eine Trompete und gestaltet mit ihrem Sound eine sehr gemütliche Atmosphäre. Das Blasinstrument wird noch öfter eingesetzt und hinterlässt prägende Spuren.

Markenzeichen der durchweg sehr entspannten Soundgestaltung ist auch der sehr sanfte Gesang, sehr zurückhaltend, mitunter fast schon einem Flüstern gleichkommend, aber sehr sympathisch und entgegenkommend. Und so zieht sich diese Atmosphäre durch die ganze Platte, eingepackt in zehn Songs mit kurzer Spielzeit. Da alles wie aus einem Guss ist, mag man nun kritisieren, dass nicht wirklich viel Abwechslung geboten wird, doch muss man dem dann entgegenhalten, dass die Abwechslung in den Nuancen liegt, in den feinen Zutaten, die vorsichtig eingestreut wurden. Da kommen dann auch schon einmal fernöstlich-indische Elemente zum Vorschein, bei "Nostalgitrippen" klingen Tablas und Sitar, nun, wir befinden uns ja auch auf einer "Nostalgiereise"...

Und daher ist dieses Musik zum Herunterkommen, zum Entspannen, zum Entschleunigen, mit poetischen Momenten, und dabei stelle ich fest, wie angenehm doch die schwedische Sprache klingt, alles von Pilerot getextet, ebenso die Kompositionen stammen von ihm. Es sind keine großartig innovativen Kompositionen, die eine neue Richtung einschlagen, aber allesamt sind sie sorgfältig, elegant und feinfühlig arrangiert und instrumentiert worden.

Ein wenig anders ist der Song "Avund", eine sehr schöne Piano-Ballade, hier klingt es sehr melancholisch und verträumt. Elin-Louise Bäcklin ist unter anderem auf dem letzten Song zu hören, hier kommt sie ein wenig in den Vordergrund. "Blott en dröm" (Nur ein Traum) beendet diese Platte schließlich mit diesem Song ohne Worte, so kann man sich noch einmal gedankenverloren treiben lassen, aber mit schönen Gedanken...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Fågeln, pojken och flickan (3:26)
2 Hannes (2:59)
3 Bokekullsballaden (3:59)
4 Tiden (3:58)
5 Stråket (4:02)
6 Blått (2:26)
7 Nostalgitrippen (3:32)
8 Avund (3:07)
9 Mannen i sängen bredvid (2:52)
10 Blott en dröm (2:28)

Besetzung

Nils Pilerot (sång, akustisk gitarr)
Patrick Rydman (akustisk gitarr, elgitarr, elbas, kontrabas, klaviatur, trummor, trumpet, percussion, kör)
Elin-Louise Bäcklin (sång, kör - #1, 3, 4, 5, 10)
Martin Carlberg (elgitarr - #1, 4, 9)
Christopher Ek (elbas - #5)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger