····· Santana reist nach Afrika, das neue Album Africa Speaks steht vor der Tür…. ····· The Allman Betts Band, ein vielversprechender Name….. ····· Gov’t Mule veröffentlichen Live Album ····· Robert Randolph & The Family Band mit einem neuen Album: Brighter Days…. ····· Jubiläumsveröffentlichung von Tender von The electric Family als CD-DVD-Set ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse

Deux


Info

Musikrichtung: Klassik / Kammermusik

VÖ: 2002

Arthouse Musik (AD 2001) / Best. Nr. 100 394

FRANKREICH-EXPEDITIONEN

Il Giardino Armonico ist in den 90er Jahren vor allem durch seine spektakulären Vivaldi-Interpretationen bekannt geworden. Da wurde aus den Vier Jahreszeiten geradezu ein Stück "Neue Musik". Nicht jeder Hörer mochte sich jedoch damit anfreuden, wie diesem Barockschlager auch noch der letzte Schönklang ausgetrieben wurde, wie die Streicher da rasten, kratzten, zwtischerten, grollten, heulten und pfiffen. Außerdem nutzen sich neutönerische Effekte dieser Art recht schnell ab. Nun hatten die temperamentvollen italienischen Musiker in den Partituren Vivaldis immerhin ein dankbares Experimentierfeld gefunden. Der große Bogen und die rasante Virtuosität kamen ihnen entgegen. Würde sich der radikale Ansatz aber mit der aristrokratisch-feinsinnigen französischen Barockmusik ebenso gut vertragen?

Il Gardino Armonico wissen sich sehr wohl anzupassen. Und so gerät ihnen denn dieses Potpourri delikater französischer Kammermusik auch vortrefflich. Bei aller Tändelei, bei aller versponnenen Ornamentik und instrumentalem Raffinement kommt der insgesamt offensive Zugriff dem Gesamteindruck sehr positiv zugute. Etwas italienische Rustikalität verträgt man auch im Mutterland des guten Geschmacks.

Die Regie hat sich sichtlich Mühe gegeben, der Musik durch suggestive Bilder auf die Sprünge zu helfen. Gedreht wurde beim Lustschloss Hellbrunn / Salzburg, eine Art barockes Märchenland mit weitläufigen Parks, Grotten, Wasserautomaten, Wasserspielen und einem Natursteinbruch, der zum "Steintheater" ausgebaut wurde. Das ist, auf seine Weise, sehr französisch. Und bietet manch schönen Einblick in barocke Lustbarkeiten. Garniert wird das ganze noch durch barocke Kostümierungen und Tanzeinlagen (die allerdings eher komisch wirken).
Braucht's das alles? Die Videoclipästhetik inklusive einiger Schwarzweiß-Bilder, abrupter Kammeraschwenks, viel Schatten und wenig Licht, ist leider wenig überzeugend. Irgendwann ist man dann doch versucht, die Bilder abzuschalten und allein der Musik zu lauschen. Die nämlich genügt sich selbst völlig. Wer französische Kammermusik des 17. und 18. Jahrhunderts per se langweilig findet, der wird ihr auch in dieser Filmversion wenig mehr abgewinnen können. Wer sie schätzt, wird seine Freude vor allem an der lebendigen Interpretation von Il Giardino Armonico haben



Georg Henkel

Besetzung

Il Giardino Armonico: Giovanni Antonini (Flöte) - Luca Pianca (Laute) - Enrico Onofri (Violin) - Vittori Ghilemi (Viola da Gamba) - Ottavio Dantone (Cembalo)
Tanz: Musica et Saltatoria (Natali Gal - Uta Gruber - Kapar Mainz)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger