····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Porter Ricks

Porter Ricks


Info

Musikrichtung: Electronic / Techno / Clicks & Cuts / Experimental Glitch

VÖ: 10.09.2021

(Mille Plateaux)

Gesamtspielzeit: 73:51

Internet:

https://forceincmilleplateaux.bandcamp.com/album/porter-ricks
https://www.discogs.com/de/artist/975-Porter-Ricks

Nachdem erst kürzlich das Debütalbum des innovativen Elektronik-Duos Porta Ricks wiederveröffentlicht wurde, folgt nun das zweite, und seinerzeit für 20 Jahre letzte, unbetitelte Album von 1997.

Andy Mellwig und Thomas Köner setzen ihren Mix aus experimenteller Elektronik und spannenden Techno- und Dub-Sounds hier über fast 80 Minuten konsequent fort und schlagen streckenweise sogar eine sehr eingängige Richtung ein. Natürlich bordet der Sound immer noch voller spannender und schräger Sounds über und ambiente Rauschklänge bilden immer noch oft den sämigen Zusammenhalt der experimentellen Klänge mit dem eingängigen Beats. Insgesamt geht es jedoch viel schneller und tanzbarer zu als auf dem Erstling.

Bereits in meiner Kritik zum Erstling erwähnte ich, dass ich nicht so der Techno- und Technobeat-Fan bin (im Gegenteil, die ziemlich langweiligen und wenig innovativen 08/15-Techno-Sounds finde ich eher zum K#+zen), aber diese eher reduzierte Form gefällt mir schon sehr gut. Man muss jedoch auch sagen, dass hier kein harter Techno produziert wurde, sondern ein organischer Mix aus Ambient, Elektro und eben Elementen aus der Techno-Szene.

Mitte bis Ende der 2000er dürfte und wird dieser Sound entweder zum Aufwärmen oder aber in den Chilling-Zones der Clubs gelaufen sein.

Hier sind sicherlich einige sehr innovative Stücke drauf (berücksichtigt man die Zeit der Entstehung) und es gibt auch kein Stück, das ich mir nicht anhören könnte oder das immer wieder Neues zu offenbaren wüsste – das ganze Album am Stück hingegen ist mir des Guten etwas Zuviel. Gut dosiert zur rechten Zeit eine feine Elektroscheibe.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Redundance 16:06
2Redundance 36:19
3Redundance (Version)4:15
4Redundance 57:02
5Redundance 64:32
6Scuba Lounge10:28
7Spoiled9:47
8Spoil7:56
9Decay Chart7:15
10Explore5:47
11Exposed4:24

Besetzung

Andy Mellwig, Thomas Köner

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger