····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Flin van Hemmen

You can know where the bombs fell


Info

Musikrichtung: Electronic / Fieldrecordings / Soundart / Klanginstallation / Drone

VÖ: 15.10.2021

(Neither / Nor Records)

Gesamtspielzeit: 40:44

Internet:

https://www.flinvanhemmen.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Flin_van_Hemmen
https://www.discogs.com/de/artist/1861479-Flin-Van-Hemmen
https://bandcamp.com/tag/flin-van-hemmen

Flin van Hemmen ist ein niederländischer Schlagzeuger, Pianist und Komponist. Begonnen hat er seinen musikalischen Weg am Klavier, bevor er zum Schlagzeug wechselte und die ersten Jahre zuvorderst im Jazz unterwegs war. Hierbei hat er mit unterschiedlichsten Künstlern zusammengearbeitet. Seit 2016 liefert er auch Soloalben. Auf diesen beschäftgt er sich jedoch mehr mit experimenteller Musik, Fieldrecording und Elektronik.

You can know where the bombs fell ist nun sein drittes Album unter seinem Namen.

Hinter dem nicht eben lichten Titel verbergen sich sieben eher kurze (zwischen knapp 3 und knapp über 9 Minuten) ambiente Soundlandschaften, angereichert mit vielen, jedoch sehr subtil eingesetzten Geräuschen, Klängen und Samples. Die Grundfarbe des Albums hat eine gewisse Schwermut, eine gewisse Düsternis, jedoch ohne erdrückend zu sein. Im Gegenteil zu vielen anderen ähnlich gelagerten Alben findet man auf diesem zum Glück nicht nur mäandernde Sounds aufgefüllt mit Geräusch, sondern es entstehen auch unterschiedlichste Melodien, entweder über die Elektronik selbst, das Piano oder völlig anderen, gesampelten Klängen.

Durch die eingemischten Stimm- und Straßengeräusche entsteht ein Soundtrackcharakter, der den Hörer fesselt und in sich hineinzieht. So weist das Album einen sehr guten Spannungsbogen auf, der die Aufmerksamkeit vom ersten bis zum letzten Track hochhält.

You can know where the bombs fell ist ein spannendes und hochklassiges Experimentalalbum geworden, das zusätzlich mit perfektem Klang und durchgängiger Hörbarkeit brilliert.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Heels Rise7:49
2These are Gateways5:44
3Where Mushrooms grow2:40
4Epoch6:10
5Where the bombs fell3:15
6The blood of all nature6:00
7Made visible9:06

Besetzung

Flin van Hemmen: Komposition, Klang, Produktion, Elektronik, Geräusche, Samples, Piano, Perkussion.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger