····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zelenka, J. D. / Fux, J. J. u.a. (Orlinski)

Anima aeterna


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 29.10.2021

(Erato / Warner Classics / CD / 2020 / Best. Nr. 0190296743900)

Gesamtspielzeit: 80:21

Internet:

Jakub Józef Orlinski

AUFGELADEN

"Anima aeterna" - von der "ewigen Seele" also handelt Jakub Orlinskis neues Album und im Begleittext lässt er uns wissen, diese bedeute für ihn "Natur, etwas Starkes und Nachhaltiges - lebendig, wild und gefährlich, aber auch ruhig, hypnotisierend, schön - heilend". Vergleichbar im Ungefähren bleibt die programmatische Gestaltung, was aber keine Manko ist, da es neben virtuosen Barockschlagern (Zelenkas "Barbara, dira, effera") einmal mehr Unbekanntes und selten Gehörtes zu entdecken gibt (Nucci/Manna).

Mit dem Orchester il pomo d´oro wird der Musik dabei recht druckstark zu Leibe gerückt. Diese dramatische Aufladung steht indes in merkwürdigem Kontrast zu Orlinskis gestalterischen Mitteln. Seine Stimmfarbe bleibt - bei leicht gutturaler Beimischung und erstaunlichem Volumen - über weite Strecken identisch. Die Mittel eines Jaroussky, der jeden einzelnen Ton verschiedenfarbig zum Leuchten zu bringen vermag und das Affektspektrum auch innerhalb einer jeden Arie ausreizt, stehen Orlinski (noch?) nicht zu Gebote. So herrscht über weite Strecken ein gewisser objektiver Wohklang, in den hochvirtuosen Momenten mit angriffslustiger Schärfe gewürzt, der durchaus zu gefallen, aber nur selten zu bewegen vermag. Das Orlinski anderes durchaus möglich ist, blitzt nur vereinzelt auf, wie etwa beim "Quis sicut Domnius" aus Gennaro Mannas "Laudate pueri", das er mit angemessener Eindringlichkeit versieht, jedoch wenig später beim "Suscitans a terra inopem" in einen fast schon beiläufigen Vortrag zurückfällt. Händels abschließende Antiphon "Alleluja, Amen" hat ebenfalls Momente von einiger Innigkeit, gerät dem Countertenor aber keineswegs aus einem Guß.

Insgesamt ein bißchen wenig für die Aufladung, mit der das ganze Projekt versehen wurde.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Zelenka: Barbara, dira, effera ZWV 164; Laetatus sum ZWV 90
+Fux: Non t'amo per il ciel aus "La Fonte della Salute" op. 23
+Almeida: Giusto Dio aus "La Giuditta"
+Nucci: Un giusto furore che m'arde nel core aus "Il David Trionfante"
+Manna: Laudate Pueri, laudate Dominum
+Händel: Antiphon d-moll "Alleluja, Amen"

Besetzung

Jakub Józef Orlinski: Countertenor
Fatma Said: Sopran

Il Pomo d'Oro
Francesco Corti: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger