····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. / Farina, C. / Muffat, G. u.a. (Siranossian)

Bach before Bach


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 05.11.2021

(Alpha Music / Outhere / Note 1 / CD / 2020 / Best. Nr. ALPHA 758)

Gesamtspielzeit: 64:22

Internet:

Chouchane Siranossian

WUNDERKAMMER

Die schönsten Perlen finden sich in den eher unscheinbaren Muscheln: Diese Produktion kommt nach Programm und Aufmachung zunächst recht unspektakulär daher. Barocke Kammermusik für Violine des jungen Johann Sebastian Bach - insoweit vertrautes Terrain - gepaart mit vergleichbaren Stücken aus dem mittel- und süddeutschen Raum. Na klar, mit Bach ist kein Meister vom Himmel gefallen, sondern auch er stand auf dem Boden einer langen Tradition und schöpfte aus verschiedensten Quellen.

Das mag didaktisch klingen und dröges Violingeschabe befürchten lassen. Doch weit gefehlt: Was Chouchane Siranossian als Ausnahmetalent unter den jungen Stars der Barockvioline hier gemeinsam mit Altmeister Leonardo García Alarcón am Cembalo und unterstützt durch Bálász Máté am Cello aus den kleinen Stücken herausholt, ist atemberaubend, packend, kunstvoll, vor allem aber von einem tiefen musikalischen Gespür und interpretatorischer Weisheit durchdrungen. Es gelingt den drei Musiker:innen, jedes der Werke für sich zum sprechen zu bringen. Ganz natürlich, mal geschmeidig, mal feurig, zugleich jedoch von großem Ernst durchdrungen. Die Violine tönt beinahe vokal, so sanglich tritt uns Sinarossians Ton entgegen, so ausdrucksstark ihr Spiel. Was entsteht ist eine Art barocke Wunderkammer der Töne, in der ein "Objekt" staunenswerter als das nächste erscheint, in der für Bachs erhabene Fuge ebenso mühelos Platz ist, wie für Walthers komplexe und doch tänzerische Passacagli oder Schmelzers tonmalerisches "Victoria der Christen".

Ja: wer möchte, der kann dabei etwas über die Entwicklungslinien barocker Instrumentalmusik oder den Effekt der unterschiedlichen Geigenbögen lernen. Doch im Zentrum steht eine Hörerfahrung, die zeigt, was noch alles aus diesem Repertoire herauszuholen ist und die nicht zuletzt auch vom tontechnisch perfekt abgelauschten Klang profitiert.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Johann Sebastian Bach: Violinsonaten BWV 1021 & 1023; Adagio aus Violinsonate BWV 1024; Fuge aus Violinsonate BWV 1026
+Carlo Farina: Sonata quinta detta la Farina
+Johann Gottfried Walther: Passagagli aus Violinsonate Nr. 6
+Georg Muffat: Violinsonate D-Dur
+Johann Paul von Westhoff: Violinsonaten Nr. 3 "Imitazione delle Campane"
+Andreas Anton Schmelzer: Victori der Christen

Besetzung

Chouchane Siranossian: Violine
Bálász Máté: Cello
Leonardo García Alarcón: Cembalo

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger