····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Silly

Instandbesetzt


Info

Musikrichtung: Deutsch-Rock / Songwriter

VÖ: 17.09.2021

(Electrola / Universal)

Gesamtspielzeit: 52:57

Vor zwei Jahren hatten Silly ihre damals 10 Alben lange Karriere mit einer ausführlichen Best of gewürdigt. Danach ging es auf eine Tour, auf der das alte Material abgefeiert wurde. Dabei entstand wohl die Idee zu Instandbesetzt, das neben drei neuen Nummern („Hamsterrad“, die erste Single „Werden und Vergehn“ und „Lautes Schweigen“) erneut vor allem mit altem Material arbeitet. Sechs der hier enthaltenen Stücke waren bereits auf Zehn dabei. Allerdings wurden die Klassiker für Instandbesetzt neu eingespielt.

Vieles davon ist eher solide, als mitreißend – aber es gibt Ausreißer nach oben. Die „Wilde Mathilde“ zum Beispiel, die sich mit ihrer Wildheit gegen die gelegentlich zu glatte Produktion zur Wehr setzt, oder auch die „Puppe Otto“, die sich im positiven Sinn der unbefangenen Naivität der Neuen Deutschen Welle bedient. Die Stimme klingt hier – genau wie beim Vorgänger „Halloween in Ostberlin“ - fast so schräg, wie die von Nina Hagen.

Spannend der Text, der anfangs nach reiner (alles andere als unkritischen) Ossi-Nabelschau klingt, zum Ende hin auf „Groß-Berlin“ ausgedehnt wird. Da ich das Original nicht kenne, weiß ich nicht, ob es sich hier um eine auch textliche Neuformulierung handelt. Denkbar wäre es. Recht kritisch gibt sich auch das neue „Hamsterrad“, das sich mit Stress und Leistungsdruck beschäftigt. Textlich steht insgesamt aber die eigene Befindlichkeit im Zentrum.

Highlight ist mit weitem Abstand der Klassiker „Verlorene Kinder“, der in den letzten Monaten der DDR gleichzeitig recht mutig, wie auch ein Indikator für die Stimmung im Land war. Schade, das von dem dazu gehörenden Album Februar nicht mehr „instandbesetzt“ wurde. Insbesondere „Alles wird besser“ hätte dem Album etwas von dem Pfeffer geben könne, der ihm insgesamt fehlt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Unter'm Asphalt 5:04
2Hamsterrad 3:44
3Bye Bye 3:46
4Wo bist Du 3:51
5Die wilde Mathilde 3:46
6Werden und vergehen 3:57
7So 'ne kleine Frau 4:18
8Verlorene Kinder 5:13
9Halloween in Ostberlin 5:07
10Puppe Otto 3:37
11Leg mich fest 4:19
12Lautes Schweigen 3:14
13Instandbesetzt 3:00

Besetzung

Anna R. (Voc)
Julia Neigel (Voc)
Ritchie Barton (Keys, Back Voc)
Uwe Hassbecker (Git, Violine, Back Voc)
Jäcki Reznicek (B, Back Voc)
Ronny Dehn (Dr)
Leo Vaessen (Dr <12,13>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger