····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mozart, W. A. (Freeman-Attwood)

Trompetensonaten (Arr.)


Info

Musikrichtung: Wiener Klassik

VÖ: 05.11.2021

(Linn / Outhere / Note 1 / CD / 2020 / Best. Nr. CKD 668)

Gesamtspielzeit: 75:31

OHREN ZU UND DURCH

Mittlerweile hat der Trompeter Jonathan Freeman-Attwood eigentlich so ziemlich alles geblasen: Egal ob Richard Strauss, Monteverdi oder Bach - er lässt nichts aus und somit ist klar, dass auch der Gottvater der Klassik-Götter Mozart nicht auf ewig verschont bleiben würde. Von diesem sind bekanntermaßen keine Trompetenwerke überliefert (das wohl einzige Konzert gilt als verschollen), dafür aber seine frühkindliche Angst vor dem lärmenden Instrument.

Wenn Freeman-Attwood und Arrangeur Timothy Jones im Booklet nun meinen, diese Produktion augenzwinkernd als Wiedergutmachung am jungen Mozart präsentieren zu wollen, muss man schon eine Menge britischen Humor und starke Nerven mitbringen, um dem zu folgen. In Ermangelung geeigneten Materials hat Jones in hemmungsloser Leichenfledderei aus diversen Versatzstücken aus Kirchsonaten, Klaviersonaten, Liedern und anderen Kompositionen vier Sonaten für Trompete und Klavier "im Stile von Mozart" zusammengeschraubt. Dieses musikalische Frankenstein-Monstrum bewegt sich ziemlich ungelenk. Abgesehen davon, dass die Instrumentenkombination schon für sich genommen klanglich problematisch ist und zur Putzigkeit neigt, holpert das Ganze in teils grotesker Manier. Das kann man als karnevalsken Scherz durchgehen lassen, an dem vermutlich das Salzburger Wunderkind selbst seinen Spaß gehabt hätte - aber eben nicht 75 Minuten lang. Und vielleicht auch besser nicht für alle Ewigkeit auf CD gebannt.

Max Goldt meinte einst, sein Leben sei nicht arm an affigen Pizzen gewesen. Das meine war nicht arm an affigen CDs, aber diese nimmt in der nach oben offenen Sinnlosigkeitsskala wirklich einen derart herausragenden Spitzenplatz ein, dass man glatt selbst zum Brexiteer werden könnte.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Sonate Nr. 1 D-Dur nach KV 165, 225, 244, 393; Sonate Nr. 2 B-Dur nach der Klaviersonate KV 284; Sonate Nr. 3 Es-Dur nach KV 383, 420, 422, 430, 431. 528, 578, 583; Sonate Nr. 4 F-Dur nach KV 481 & 526 (mit thematischen Bezügen zu den Liedern KV 390, 468, 473, 518, 524, 597)

Besetzung

Jonathan Freeman-Attwood: Trompete

Anna Szalucka: Klavier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger