····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Steve Hackett

Surrender of Silence


Info

Musikrichtung: Prog / Weltmusik

VÖ: 10.09.2021

(InsideOut)

Gesamtspielzeit: 57:41

Internet:

http://www.hackettsongs.com

Wenn ich richtig zähle, ist Surrender of Silence das mittlerweile zweiundzwanzigste Studioalbum von Steve Hackett. Nicht gezählt sind unzählige Live-Solo-Alben, Alben als Mitglied anderer Bands und Scheiben auf denen der Ex-Genesis-Gitarrist als Gast mitgewirkt hat. Würde man alles addieren, käme mit Sicherheit eine dreistellige Anzahl von Alben zusammen, wahrscheinlich mit mehr als einer 1 an erster Stelle. Das dürfte einer der Gründe für die große Vielfalt an Stilen sein, die auf Surrender of Silence zu finden ist.

Weckt der eigentliche Opener „Natalia“ mit Streichern, Piano und Opernchören die Erwartung auf ein Klassik-Prog-Crossover-Album, verwandelt sich dieser Ansatz im Verlauf von „Relaxation Music for Sharks“ in ein regelrecht progmetalisches Instrumental. Das sehr percussiv angelegte „Wingbeats“ ist dann eine luftige Folk-Nummer, die von einem dramatischen Rocker abgelöst wird, bei dem wilde Passagen auf einer Kirchenorgel im Zentrum stehen.

„Held in the Shadows“ changiert zwischen Power Parts und Streicher-Passagen und könnte auch von Ayreon stammen. „Shanghai to Samarkand“ ist mit seinen exotischen Instrumenten regelrechte Weltmusik, während bei „Fox’s Tango“ von Tango keine, von Led Zeppelin dagegen sehr viel die Rede sein kann.

Der folgende Titel lebt von tänzerischen Momenten. Das weiche, warme, melodische „Scorched Earth“, bei dem der Gesang im Mittelpunkt steht, fügt der Scheibe völlig neue Momente hinzu. Elegische Gitarren-Soli erschaffen fast filmmusikalische Sounds, die man auch in einem Karl May-Film einsetzen könnte.

Sehr vielfältig!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Obliterati 2:17
2Natalia 6:17
3Relaxation Music for Sharks (Featuring Feeding Frenzy) 4:36
4Wingbeats 5:20
5The Devil's Cathedral 6:31
6Held in the Shadows 6:20
7Shanghai to Samarkand 8:27
8Fox's Tango 4:21
9Day of the Dead 6:25
10Scorched Earth 6:03
11Esperanza 1:04

Besetzung

Steve Hackett (Git, Charango, orientalische Zither, Mundharmonika, Perc, Vocals)
Roger King (Keys, Programming)
Jonas Reingold (B <1, 2, 3, 5, 6, 8, 10>)
Christine Townsend (Violine, Viola <1, 2, 3, 5, 7, 9, 10>)
Rob Townsend (Sax <5, 7, 9>, Klarinette <5, 7, 9>, Flöte <5, 7, 9>)
Craig Blundell (Dr <5, 6, 10>)
Nick D’Virgilio (Dr <3, 8>)
Phil Ehart (Drums <7>)
Amanda Lehmann (Voc <2, 4, 6, 9, 10>)
Durga McBroom (Voc <4>)
Lorelei McBroom (Voc <4>)
Nad Sylvan (Voc <5>)
Malik Mansurov (Tar <7>)
Ubaidulloev Sodirkhon Saydulloevich (Dotar <7>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger