····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Doro

Triumph and Agony live


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Metal

VÖ: 24.09.2021

(Rare Diamonds / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 50:21

Internet:

http://www.doro.de

Als DIE deutsche Metal Queen ist Doro Pesch schon heute eine Legende – und auch mich hatten einige der Songs, die sie mit Warlock veröffentlicht hat, begeistert. Die überbordende Begeisterung, in die sich die deutsche Metal-Presse regelmäßig hineinschreibt, habe ich allerdings nie nachvollziehen können. Daran ändert auch diese Live-Veröffentlichung nichts.

Mir ist ihr Material (Es gibt ein paar großartige Ausnahmen.) immer etwas zu bieder und bereits bei Veröffentlichung zu altbacken gewesen. Ihre Stimme, die klar im Mittelpunkt der Inszenierung steht, klingt oft eher gepresst, als kraftvoll.

Insbesondere bei ihren deutschsprachigen Balladen bin ich von Anfang an ausgestiegen. Auch das auf diesem Album vertretene „Für immer“ unterscheidet sich so marginal von einem kraftvollen deutschen Schlager, dass man es ohne große Veränderungen in eine Helene Fischer Setlist einfügen könnte.

Die Namen „Warlock“ und „Doro“ zieren das Cover von Triumph and Agony live in gleicher Größe. Zu Recht: Denn geboten wird das letzte Album von Warlock, das die derzeitige Band von Doro anlässlich seines 35sten Veröffentlichungsjubiläum komplett, wenn auch in veränderter Reihenfolge beim Sweden Rock Festival gespielt hat.

Geboten wird kraftvoller, teilweise hymnischer Metal mit moderatem Härtegrad. Gelegentlich kann man das Ganze eher als Hard Rock, denn als Metal bezeichnen.

Wie ich es von Doro gewohnt bin, läuft das Album bei mir gut rein, ohne dass ich vor Begeisterung aufspringen würde. Middle of the Road in stilistischer wie qualitativer Hinsicht.

Die Fans sehen das natürlich anders und dass es viel von ihnen gibt, beweist der Charteinstieg auf #4 der deutschen Albumcharts. Das Album, das in diversen Konfigurationen erschienen ist (auch z.B. als CD/Bluray-Package), ist Doros Ruf somit wieder einmal gerecht geworden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Legacy (Intro) 1:19
2Touch of Evil 3:08
3I rule the Ruins 4:50
4East meets West 4:07
5Three Minute Warning 2:52
6Kiss of Death 4:59
7Für immer 7:02
8Cold cold World 4:00
9Make Time for Love 5:16
10Metal Tango 4:20
11All we are 7:14
12The Story behind Triumph and Agony (Dokumentation - DVD only)

Besetzung

Doro Pesch
Johnny Dee
Nick Douglas
Luca Princiotta
Bas Maas
Tommy Bolan

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger