····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Susanna Dill / Gilbert Paeffgen

Zwischen den Zügen



Hackbrett und Akkordeon - wo landen wir mit diesen beiden Instrumenten? Hackbrett aus dem Mittelmehrraum, in England heisst es Dulcimer, und auch alpenländische Formen gibt es. Also ein multikulturelles Instrument. Und auch das wohl in Wien entstandene Akkordeon läßt sich rund um die Welt verfolgen...

Das Akkordeon-Hackbrett-Duo Susanna Dill und Gilbert Paeffgen stellt sich mit diesen Instrumenten auf ihrer dritten gemeinsamen Veröffentlichung vor - Zwischen den Zügen. Als Duo in der Musikszene kommt es immer darauf an, aufeinander zuzugehen und eine Art blindes Verständnis zu entwickeln, um eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Entweder man versucht, Rollen zu verteilen - eine(r) für den Rhythmus, eine(r) für die solistische Ausgestaltung oder man gestaltet die Musik frei. Oder man übernimmt alle Rollen, wie ich es im Falle dieses Duo verstehe.

Und so sind es neben frei gestalteten gemeinsamen Interpretationen auch Ausflüge schöne Melodien, die ganz einfach dahinfliegen und Anlass geben, kleine Filme vor dem geistigen Auge zu entwickeln, das Titelstück empfinde ich hierzu wie prädestiniert. Eigentlich könnte man zu jedem einzelnen Song Zusammenhänge mit Filmmusik erkennen, schöne Filme, geheimnisvolle Filme, unheilvolle Filme, mystische Klänge wechseln sich ab mit Schönheit und Klarheit.

Einen Song des Gitarristen Juan Buscaglia ("Milonga") hat man sich genauso vorgenommen wie eine Interpretation einer Komposition von Sergej Prokofjew ("Märchen"). Wird dem ersten ein leidenschaftlich-melancholisches Tango-Feeling verpasst, so nähert man sich beim zweiten Titel an moderne Klassik an. In den Bereich der Musette versetzt uns das fröhlich walzernde "Valse Escape?e", ja, das ist wirklich mitreissend und erhellend!

So ist Musik voller Poesie entstanden, abseits jeglicher Genre-Bestimmungen, der weltmusikalischen Ausrichtung beider Instrumente durchaus gerecht werdend. Das ist angenehm aussergewöhnlich!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Infinite
2 Zwischen den Zu?gen
3 Danza
4 Dichtes Huschen
5 Kahn
6 Milonga
7 Zirpen
8 Ma?rchen
9 Poesie
10 Valse Escape?e
11 Für Adrian

Besetzung

Susanna Dill (accordeon)
Gilbert Paeffgen (hammered dulcimer)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger