····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Robert Schroeder

Pyroclast


Info

Musikrichtung: Elektronische Musik / Berliner Schule / Ambient

VÖ: 01.04.2021

(Spheric Music / News-Music Records)

Gesamtspielzeit: 53:29

Internet:

http://www.news-music.de

Meistens werde ich durch MAS auf Künstler und Alben aufmerksam, die ich dann im Empire-Magazin vorstelle – sofern mir das unverhofft entdeckte Werk gefällt natürlich. Diesmal lief es ausnahmsweise umgekehrt: Der Kollege Oliver Mensing hat sich in seiner begeisterten Kritik derart euphorisch und fasziniert, ja überwältigt über diese Platte geäußert, dass ich gar nicht anders konnte, als sie mir anzuhören. Eine Besprechung, die einen quasi zum Antesten zwingt! Das ist das Beste, was man mit einer Rezension erreichen kann!

Der Name Robert Schroeder war mir ein Begriff, aber nur vage. Beschäftigt habe ich mich mit der Elektronik-Koryphäe aus Aachen nie (was auch für elektronische Musik insgesamt gilt). Vielleicht bedarf es eines gewissen Mindestalters, um derartige Klangkreationen richtig wertschätzen entsprechend genießen zu können? Umso größer meine Begeisterung, wie vielfältig, interessant und aufregend „pyroklastische Musikströme“ klingen können! „Heiße Flows und coole Sounds“, in der Tat! Das trifft auf Pyroclast auch voll und ganz zu; allerdings darf man von der Beschreibung der Ereignisse vor, während und nach einem Vulkanausbruch kein wildes Auf und Ab erwarten. Bei „Pressure“ erhöht sich der Druck zwar stetig, aber gemächlich, und das den Ausbruch schildernde „Eruption“ ist zwar dezent hymnisch, dennoch in keinster Weise mit dem gleichnamigen Instrumental-Klassiker von Eddie van Halen vergleichbar. Robert Schroeder und seine Musik bleiben jederzeit entspannt.
Stücke wie das geheimnisvoll schimmernde „Plasma“ profitieren eindeutig von der relaxten Gangart. Rhythmischer präsentiert sich das zudem mit einer verzaubernden Melodie garnierte „Inside Out“. Der gregorianische Chor bei „Fertile Soil“ trifft einen völlig unerwartet und ist gerade deshalb der Hammer! „Exotermic Energy“ ist dann wieder rhythmischer, regelrecht euphorisch, bevor diese phantastische Scheibe mit „Pyroclastic Flows“ fulminant ausklingt.

Je tiefer man in Pyroclast eintaucht, umso begeisterter ist man. Gratulation nach Aachen für diese grandiose Leistung!



Michael Schübeler

Trackliste

1Pressure9:41
2Plasma8:19
3Tephra4:15
4Eruption4:42
5Inside Out6:49
6Fertile Soil7:20
7Exotermic Energy7:45
8Pyroclastic Flows4:38

Besetzung

Robert Schroeder (Keyboards, Electronics)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger