····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Stan Getz Quartet / Astrud Gilberto

Live At The Berlin Jazz Festival 1966, The Lost Recordings


Info

Musikrichtung: Jazz/Bossa Nova

VÖ: 23.09.2021

(The Lost Recordings)

Gesamtspielzeit: 82:13

Internet:

http://www.stangetz.net/
https://www.martinaweinmar.de/
https://en.thelostrecordings.store/en

Der elegante West Coast Jazz und der Saxofonist Stan Getz sind untrennbar miteinander verbunden. Getz (1927-1991) verkörperte dieses besonders mit seinem sehr lyrischen, weichen und warmen Ausdruck.

In seinen Anfangsjahren zu Hause im Be Bop als auch in Big Bands, wurde er besonders bekannt durch seinen Cool Jazz und ganz besonders durch seine Hinwendung zum Bossa Nova. Aus jener Zeit stammt eine sehr berühmte Platte "Getz/Gilberto" aus 1964. Gilberto - hier ist in erster Linie der Gitarrist João Gilberto gemeint, der die Platte gemeinsam mit Getz und Antônio Carlos Jobim einspielte. Allerdings waren es zwei Songs, die das Album auch weltberühmt machten. Das sind "Garota de Ipanema" ("The Girl from Ipanema") and "Corcovado", gesungen von Astrud Gilberto.

Und mit dieser Astrud entstand dann ein weiteres hervorragendes Album, das war "Getz Au Go Go", live eingespielt im Jahre 1964. Die 1940 geborene Brasilianerin wurde vor Allem durch "The Girl From Ipanema" weltbekannt. Kommen wir nun also zu den "Lost Recordings". Live At The Berlin Jazz Festival 1966, The Lost Recordings, so lautet der Titel dieser Doppel-CD mit Aufnahmen vom 4.November 1966 aus der Berliner Philharmonie anlässlich des Berliner Jazz Festivals. Bis auf den Schlagzeuger agiert hier die gleiche Besetzung wie zwei Jahre zuvor bei "Getz Au Go Go". Die damaligen Drummer Joe Hunt und Helcio Milito haben ihren Stuhl nun für Roy Haynes geräumt. Ebenfalls fehlt hier der seinerzeit spielende Gitarrist Kenny Burrell.

Ja, so hat sich die Band also zwei Jahre lang "eingespielt" und sicher auch entwickelt. Das kann man nachvollziehen auf den neuzehnn Tracks dieses Konzerts, dank des Phoenix Mastering®-Verfahrens in einer wie immer unerreichten Klangqualität. Zu bemerken sei noch, dass Astrud Gilberto lediglich auf der zweiten CD zu hören ist. Wie schon 1964, kann sich daher neben Getz als Hauptsolist besonders der noch junge Vibrafonist Gary Burton austoben und seine große Klasse demonstrieren, und hat mit "The Singing Song" auch noch eine eigene Komposition abgeliefert. Und wir finden hier auch nicht jene typischen Bossa Nova-Klänge, die man dann erst auf CD 2 präsentiert bekommt. Nun, mit Ausnahme von "O Grande Amor" und dem "Medley:Desafinado/Chega De Saudade", beide von Antônio Carlos Jobim.

Bestechend sind die beiden Balladen "The Shadow Of Your Smile" und "Once Upon A Summertime", und ein echtes Highlight ist auch die Interpretation von "Edelweiss", das von Gary Burton als Solo-Feature genutzt wird.

Und nun wird sie vorgestellt von Stan, der im Übrigen eine kurze Affaire mit ihr hatte: Astrud Gilberto, mit "Samba de uma nota so". Hier zeigt sich, dass sie, die erstmals mit "The Girl from Ipanema" etwas sang, keine professionell ausgebildete Sängerin ist, mit ihrem geringen Tonumfang und der mitunter naiv und zerbrechlich wirkenden Gesangsweise. Die Coolness des Bossa Nova kam ihr dabei natürlich zupass. Und so passt es auf diese Weise sicher gut zusammen. So gesehen wird der Einsatz von Getz entsprechend zurück genommen und gemeinsam erschuf man eine Atmosphäre voller Sinnlichkeit und teils großer Melancholie, mit gehauchten Saxofon-Klängen, die bisweilen an Ben Webster erinnern. So kann sich der Saxofonist auf den Aufnahmen der ersten CD viel besser entfalten und seinen Stil vortragen. Nun, eine Möglichkeit hat er noch mit dem Titel "Jive Hoot", der im Wesentlichen den Drummer Roy Haynes vorstellt und ihn als einen hervorragenden Schlagzeuger präsentiert.



Wolfgang Giese

Trackliste

Disk 1:

1 On green dolphin street
2 Introduction by Stan Getz
3 The singing song
4 The shadow of your smile
5 O grande amor
6 Blues walk
7 Once upon a summertime
8 Edelweiß
9 Medley:Desafinado / Chega de saudade

Disk 2:

1 Samba de uma nota so
2 The shadow of your smile
3 Voce e eu (eu e voce)
4 Corcovado
5 The telephone song
6 It might as well be spring
7 The girl from ipanema
8 Announcement by Stan Getz
9 Jive hoot
10 Stan Getz says goodbye

Besetzung

Stan Getz (saxophone)
Gary Burton (vibraphone)
Chuck Israels (bass)
Roy Haynes (drums)
Astrud Gilberto (vocals - # CD 2, except #9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger