····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Händel, G. F. (Cummings)

The Choice of Hercules / Dettinger Te Deum


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 03.09.2021

(ACCENT / Note 1 / CD / 2018 / Best. Nr. ACC 26415)

Gesamtspielzeit: 87:00

Internet:

Christ Church Cathedral Choir

JANUSGESICHT

Reglmäßig publiziert das Label Accent Live-Mitschnitte von den Göttinger Händelfestspielen mit dem dortigen FestspielOrchester Göttingen und Festspielleiter Laurence Cummings. Im Jahre 2018 stand eine durchaus interessante Kombination auf dem Programm: Dem allegorischen, solistisch geprägten musical interlude "The Choice of Hercules" stand das "Dettinger Te Deum" als prachtvolles Chorwerk gegenüber.

Der moralinsaure Hercules ist per se schon nicht Händels stärkstes Werk und wird hier auch nicht zum Edelstein aufpoliert. Zwar gibt Mezzosporanistin Diane Moore den Titelhelden stabil und eindringlich, aber nicht eben zwingend in der Affektgestaltung. Während Fflur Wyn eine wirklich verführerische leuchtende Pleasure verkörpert, sind bei der etwas dunkler timbrierten Soprankollegin Rachel Kelly zu Beginn noch einige Unsicherheiten zu verzeichnen, nicht alle Koloraturen gelingen geläufig und hier und da wird der Ton in der tieferen Lage blass. Dazu kommt ein eher routiniert abgespulter, teils buchstabiert musizierter Orchesterpart und der in seiner jugendlichen Helligkeit nicht ganz passende, dazu in der Staffelung weit nach hinten gerückte Chorklang des Christ Church Catherdal Choir.

Dass gerade dieser auch anderes zu leisten vermag, zeigt sich dann im Dettinger Te Deum: Hier sind Chor und Orchester ganz in ihrem Element, wirken wie gelöst, leicht und freudvoll. Deutlicher Wermutsttropfen: Die kleineren Solo-Passagen werden - eine nicht auszurottende Unsitte bei diesem Stück - von Chor-Solisten bestritten, unter denen der (namenlos bleibende) Altist sich beim kurzen Einsatz im Eröffnungschor ebenso hoffnungslos überfordert zeigt wie beim nachfolgenden "All the earth doth worship thee". Das schmerzt angesichts der ansonsten respektablen Leistung, wenngleich es den Stern des Bassbariton Cody Quattlebaum als einzigen "Profi-Solisten" im Te Deum umso heller glänzen lässt.



Sven Kerkhoff

Trackliste

CD I:
The Choice of Hercules, HWV 69 49:35

CD II:
Dettinger Te Deum, HWV 283 37:48

Besetzung

Diana Moore: Mezzosopran
FFlur Wyn, Rachel Kelly: Sopran
Nathan Haller: Tenor

Cody Quattlebaum: Bassbariton

Christ Church Cathedral Choir
FestSpielOrchester Göttingen

Laurence Cummings: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger