····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Uman

Chaleur Humaine


Info

Musikrichtung: Electronic / Folk / New Age / Ambient / Art Pop / Neofolk

VÖ: 17.09.2021 (1992)

(Freedom to spend)

Gesamtspielzeit: 54:04

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/10541-Uman
http://www.didierjean-zad.com
http://www.jmbdev.pagesperso-orange.fr

Uman waren in erster Linie die französischen Brüder Didier Jean und Danielle Jean. Zusammen mit anderen Musikern und vor allem Sängerinnen nahmen sie zwischen 1992 und 1999 immerhin vier Alben und drei EPs auf. Nun legt das Label Freedom to spend ihr Debüt Chaleur Humaine von 1992 wieder auf.

Und damit haben sie tatsächlich ein Kleinod aus dem Feld der elektronischen Musik / Ambient / Neofolk und Art-Pop gehoben. Uman lagen mit diesem Album irgendwo auf der Grenze zwischen zarten, eingängigem Elektroambient und folkigen Elementen, die sich schon dem Neo-Folk und auch der Alternativen-Elektronik-Szene der frühen 90er mit Bands wie In the Nursery, Chandeen und der Heavenly-Voices-Szene annähern.

All diese Ansätze verarbeiten sie in einem zumeist sehr eingängigem und poppigen, aber niemals belanglosen Klangbild. Dafür sorgen sie mit dem Einsatz „echter“ Instrumente, Blas- wie Saiteninstrumente und einer immer spannend arrangierten, sanften und doch treibenden und vor allem gut arrangierten Perkussion. Diese wunderbare meist rein instrumentale Mixtur wird dann ab und an von gesampelten Stimmen oder aber glockenhellem (Heavenly Voices) weiblichen Gesang oder Sprechgesang gekrönt.

So werden über 19 zumeist ineinander über gehende Stücke ein traumhaft schöner Soundtrack zwischen Ambient und Neo-Folk gebastelt, der ganz selten Mal an der Kitschgrenze kratzt, diese aber nie überschreitet und diesen Passagen mit dunkleren und tiefgehenden Passagen auch einen Kontrapunkt gibt.

Ein schönes Kleinod, das an manchen Stellen schon ein wenig den Grünspan der Zeit kleben hat, aber insgesamt heute noch so schön wie vor fast 30 Jahren klingt.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1????????????1:40
2The White Spirit5:31
3Aubade2:43
4Human Warmth0:43
5Entrelacs3:15
6Mémoire Vive6:14
7Chaleur Humaine1:44
8Cordes Sensible4:26
9Maelström4:37
10??????? ??????
11Atmosphère4:57
12Calor Humano1:15
13Human5:06
14H?i âm C?a Nhân Lo?i1:23
15Lalala3:28
16Menselijke Warmte0:23
17Ménestrel3:58
18?? ??????
19Déambulation2:41

Besetzung

Didier Jean
Danielle Jean
Ben Youssef Chelfi
Ben Chelfi

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger