····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rossini, G. (Prandi)

Petite messe solennelle


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 01.10.2021

(Arcana / Outhere / Note1 / CD / 2021 / Best. Nr. A 494)

Gesamtspielzeit: 86:46

Internet:

Giulio Prandi

WEDER NOCH

Alterssünde oder Altersweisheit? Kunstwerk oder Machwerk? Aufbruch in eine neue Ära geistlicher Musik oder Abschied von überkommenen Formen? Musikalischer Spaß oder heiliger Ernst? "Musique sacrée" (geistliche Musik) oder "sacrée musique" (verflixte Musik)? - Rossinis als Spätwerk und nur nach und nach entstandene Petite messe solennelle wirft viele solcher Fragen auf, manche hat der Komponist gar selbst gestellt. Das wirklich Beeindruckende an der Interpretation, die Giulio Prandi nun beim Label Arcana vorlegt, besteht darin, dass er diese Fragen offen lässt, die Widersprüche nicht einebnet, sondern eher noch herausstellt, es mit den Fragezeichen aushält statt Antworten zu geben und Eindeutigkeit herbeizuzwingen.

So lässt er den Coro Ghisleri das Christe eleison ganz renaissancehaft schwebend intonieren, um alsbald darauf im Gloria in glühendeste Opernhaftigkeit zu fallen. Die Kontraste werden noch dadurch verstärkt, dass Prandi sich gegen die Orchesterfassung und für die Version mit zwei Klavieren plus Harmonium entschieden und dabei auf historische Instrumente Wert gelegt hat. Die Pleyel-Klaviere produzieren einen perkussiven Klang, keinen "Begleitteppich", das Harmonium verschiebt das Ganze durch seine klangliche Nähe zum "Schifferklavier" bisweilen ins Groteske, aber hebt eben auch ins Bewußtsein, dass diese Messvertonung nicht für die Kirche, sondern für eine private Konzertaufführung gedacht war.

Die Vokalsolisten ziehen bei Prandis, auf der kritischen Neuausgabe der Kammermusikversion der Messe beruhendem Ansatz konsequent und stimmig mit, wobei der Tenor Edgardo Rocha es mit der Emphase dann doch ein wenig übertreibt und aus dem musikalischen Augenzwinkern eher eine Grimasse macht.



Sven Kerkhoff

Besetzung

Sandrine Piau: Sopran
José Maria Lo Monaco: Altus
Edgardo Rocha: Tenor
Christian Senn: Bass

Coro Ghisleri

Giulio Prandi: Ltg

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger