····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Roy Hargrove/Mulgrew Miller

In Harmony


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 30.07.2021

(Resonance)

Gesamtspielzeit: 103:29

Internet:

https://resonancerecords.org/
http://www.nuzzcom.com/partner.php

Zwei leider schon verstorbene Jazzmusiker haben sich 2006 in der Merkin Hall in New York City und 2007 am Lafayette College in Easton, Pennsylvania für Aufnahmen zusammengefunden, die man auf der Doppel-CD In Harmony nun in heimischer Umgebung nachvollziehen kann.

Der Trompeter Roy Hargrove (1969-2018) und der Pianist Mulgrew Miller (1955-2013) hatten bereits etliche bedeutsame Spuren in der Jazzgeschichte hinterlassen. So spielte Hargrove unter anderem mit Shirley Horn, Joe Henderson, Stanley Turrentine, Johnny Griffin, Joshua Redman und Branford Marsalis, und war nicht allein im Jazz, sondern auch im Bereich Fusion/Funk und mit kubanischer Musik unterwegs. Miller war Pianist im Duke Ellington Orchestra, arbeitete mit Betty Carter, Woody Shaw, Tony Williams und durchlief die Schule von Art Blakey's Jazz Messengers.

Erstaunlicherweise enthält die Veröffentlichung lediglich eine Eigenkomposition, das ist "Blues For Mr. Hill" von Roy Hargrove. Ansonsten hat man sich auf Standards geeinigt, wie "What Is This Thing Called Love“ (Cole Porter),"Invitation“ (Kaper/Webster), "I Remember Clifford“ (Golson) oder "Triste" von Antonio Carlos Jobim. Eine weitere Besonderheit ist natürlich, dass alle ausgewählten Titeln ausschließlich als Duo eingespielt wurden.

Ein besonderes Schmankerl ist das üppige Booklet, achtundsechzig Seiten stark. Neben Fotos enthält es einen Essay von Ted Panken, Interviews und Statements von Sonny Rollins, Christian McBride, Common, Ron Carter, Jon Batiste, Karriem Riggins, Keyon Harrold, Ambrose Akinmusire, Chris Botti, Robert Glasper und anderen, sowie einen besonderen Dank an die beiden Musiker von Zev Feldman, Resonance Records.

Es wirkt von Beginn an frisch und zupackend, wie die Beiden die bekannten Songs angehen, ausgefüllt von hoher Virtuosität, der ungezügelt wirkenden Spielfreude und gleichzeitiger Lässigkeit im Vortrag. Eines seiner wahrscheinlichen Vorbilder, der Trompeter Clifford Brown, erhält eine bewegende Widmung mit dem Song von Benny Golson - "I Remember Clifford". Ja, Roy, und nun erinnern wir uns mit diesem lyrischen Ausdruck an Dich!

Antonio Carlos Jobim und sein "Triste" entführt uns in dessen laszive brasilianische Welt, hier glänzt besonders Miller mit seiner Rhythmik. Ebenso kann der Pianist überzeugen mit den beiden Titeln von Thelonious Monk, "Monk's Dream" und "Ruby, My Dear". Dem recht ungewöhnlichen Monk nähert sich Miller vollends an, ohne nicht auch seine eigene Art einzubringen. Hierbei unterstützt ihn Hargrove mit sehr kraft- und ausdrucksvollem Spiel.

Die Eigenkomposition "Blues For Mr. Hill" atmet von Beginn an den Blues ganz tief und bewegt sich insofern zu den Ursprüngen des Jazz, ein Hauch New Orleans schwingt mit im Spiel des Trompeters. Für alle Songs wird der Titel der Veröffentlichung eindrucksvoll umgesetzt - In Harmony, so präsentieren sich Hargrove und Miller durchweg.



Wolfgang Giese

Trackliste

CD 1

What Is This Thing Called Love? (Cole Porter) (9:09)
This Is Always (Harry Warren) (8:23)
I Remember Clifford (Benny Golson) (8:34)
Triste (Antonio Carlos Jobim)(8:35)
Invitation (Bronis?aw Kaper) (8:03)
Con Alma (Dizzy Gillespie)(9:43)

CD 2

Never Let Me Go (Jay Livingston & Raymond Evans) (8:27)
Just in Time (Betty Comden, Adolph Green) (9:10)
Fungii Mama (Blue Mitchell) (6:56)
Monk’s Dream (Thelonious Monk) (5:56)
Ruby, My Dear (Thelonious Monk) (7:26)
Blues for Mr Hill (Roy Hargrove) (7:35)
Ow! (Dizzy Gillespie) (encore) (5:09)

Besetzung

Roy Hargrove (trumpet, flugelhorn)
Mulgrew Miller (piano)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger