····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ····· Arlo Parks wurde mit dem Mercury Prize ausgezeichnet ····· Dave Hunter erzählt die Geschichte von 75 Jahren Fender-Gitarrren ····· UFO stellen den Flugbetrieb ein – letzte Flüge 2022 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lekeu, G. – Ysaÿe, E. (Huang, S. – Reyes, E.)

Lointain passé. Werke für Violine und Klavier


Info

Musikrichtung: Spätromantik Violine & Klavier

VÖ: 03.09.2021

(Ramée / Note 1 / CD DDD / 2020 / Best. Nr. RAM 2009)

Gesamtspielzeit: 73:36

JUGENDFRISCHE SPÄTOMANTIK

Nur 24 Jahre alt wurde der belgische Komponist Guillaume Lekeu. Als er 1894 starb, hinterließ er rund 50 Werke, von denen die „Sonate für Violine und Klavier in G-Dur“, welche der Violinist und Komponist Eugène Ysaÿe bei ihm bestellt und 1893 uraufgeführt hat, sein bekanntestes ist. Die Musik zeigt ihn als jugendlichen Spätomantiker, der aus der Fülle seiner breit entwickelten Möglichkeiten schöpft – ein Ahnung dessen, was hätte werden können, wenn er nicht kurz darauf an Typhus erkrankt wäre. Unablässig entfaltet sich das thematische Material in harmonisch reich ausgesponnen, expansiven Bewegungen und weiten Melodie-Bögen, überwiegend moderat in den Tempi, was leidenschaftliche Ausbrüchen nicht ausschließt.

Violinisten Sylvia Huang und die Pianistin Éliane Reyes schwingen gleich mit den ersten sehnsuchtsvoll aufblühenden Tönen in diese dahinströmende Welt hinein. Der herbdunkle, dynamisch reich schattierte Ton von Huangs Geige lässt an Nuanciertheit nichts zu wünschen übrig, nicht anders das vollgriffige, souveräne Klavierspiel von Reyes.

Lekeus Sonate folgen einige wenig bekannte Jugendwerke von Ysaÿe, darunter auch zwei Ersteinspielungen. Der Ton ist zwischen Konzertsaal und Salon angesiedelt; es gibt launige „Mazurken“ oder ein ekstatisches „Poéme“. Mit solchen Stücken zwischen Versonnenheit und mitunter akrobatisch-bizarren Wendungen wie im „Grande valse de concert“ macht man als angehender Komponist auf sich aufmerksam!

Huang und Reyes bringen die Poesie und den kalkulierten Effekt der Stücke in die rechte Balance. In allen Fällen unterstützt sie ein präsentes, aber nie vordergründig brillantes Klangbild.



Georg Henkel

Trackliste

Lekeu: Sonate für Violine & Klavier G-dur

Ysaÿe: Mazurkas de salon op. 10 Nr. 1 & 2; Mazurka de concert op. 1; Grande valse de concert op. 3; Lointain passe op. 11; Extase op. 21; Reve d'enfant op. 14

Besetzung

Sylvia Huong, Violine
Éliane Reyes, Klavier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger