····· Coreleoni unterschreiben bei Atomic Fire Records ····· Rudolf Schenker schreibt mit Lars Amend über das Geheimnis seines Erfolgs ····· Eher begrenzt als kritisch ist der Kärbholz-Blick auf Weihnachten ····· Marillion - neue Single, neues Album ····· Neues altes Live-Album von Martin Kolbe & Ralph Illenbeger birgt Überraschendes ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. (Rademann)

Kantaten BWV 21 & 147


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 03.09.2021

(Carus / Note 1 / CD / 2021 / Best. Nr. Carsu 83.522)

Gesamtspielzeit: 65:54

Internet:

Gaechinger Cantorey

BACH IN DER KOMFORTZONE

Zwei der schönsten Kantaten aus Bachs früher Zeit im Amt als Leipziger Thomaskantor sind ohne Frage jene mit den Werknummern BWV 21 und 147: Gerade bei BWV 21 ("Ich hatte viel Bekümmernis") erweist Bach sich als Verfechter des musikalischen theatrum sacrum - in einer für seine Zeitgenossen nicht selten irritierender Intensität. Da stürzen Tränenfluten, da zagt das auf sich selbst zurückgeworfene, verbindungslose Individuum ("Ich - ich - ich / ich hatte viel Bekümmernis"), das seufzt und klagt, das tanzt und lacht, da ist für ein intimes Liebesduett (Dialog Jesu mit der Angefochtenen Seele) ebenso Raum wie für die kluge "Seelsorge" ("Sei nun wieder zufrieden... / Was helfen uns die schweren Sorgen"). Wenn, ja wenn man die Musik denn lässt...

Bei der Deutung von Hans-Christoph Rademann bleibt davon wenig übrig. Hier scheint die Seele nicht in einer existenziellen Krise zu stecken. Eher verspürt man eine milde Dysthymie, die dann auch rasch behoben ist mit einer Art muskalischem "Wird schon wieder". In der Wahl der Tempi, der Zurückhaltung bei den dramatischen Effekten und der Fokussierung auf die Klangkultur steht dies in der Tradition Philippe Herreweghes. Überwiegend schön, eher verinnerlicht als ausdrucksstark und angenehm zu verfolgen von der sonntäglichen Couch aus, da kein Grund zur Beunruhigung. Das kann man so machen, aber neu und bewegend wird das Werk damit nicht. Zudem ist im Gegensatz zum souveränen Chor und Orchester die Leistung der Gesangssolisten höchst unterschiedlich: Während etwa Núria Rial sowohl ausdrucksstark als auch farbenreich agiert, versieht der Tenor Benedikt Kristjánsson seine Partie mit einer biedermeierlichen Bräsigkeit, die man durchaus ärgerlich nennen kann.

Etwas überzeugender gerät BWV 147 "Herz und Mund und Tat und Leben". Doch auch hier will vor lauter vornehmer Zurückhaltung der Funke nicht recht überspringen, bleibt die Freude eher blass.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1-11 Ich hatte viel Bekümmernis, BWV 21 37:21
12-21 Herz und Mund un Tat und Leben, BWV 147 28:31

Besetzung

Núria Rial: Sopran
Wiebke Lehmkuhl: Alt
Benedikt Kristjánsson: Tenor
Matthias Winckhler: Bass

Gaechinger Cantorey

Hans-Christoph Rademann: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger