····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ····· Arlo Parks wurde mit dem Mercury Prize ausgezeichnet ····· Dave Hunter erzählt die Geschichte von 75 Jahren Fender-Gitarrren ····· UFO stellen den Flugbetrieb ein – letzte Flüge 2022 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Paul Kaplan

We Shall Stay Here


Info

Musikrichtung: Folk/Singer-Songwriter

VÖ: 20.08.2021

(Old Coat Music)

Gesamtspielzeit: 43:35

Internet:

https://www.hemifran.com/news/
https://paulkaplanmusic.com/

Sicherlich den Wenigsten bekannt, zählt Paul Kaplan jedoch zu den Veteranen unter den Songwritern, ist er doch bereits seit den späten Sechzigern aktiv in der US-amerikanischen Folk-Szene. So wurde er durch seine frühen Songs gegen den Vietnam-Krieg seinerzeit bekannt.

Auch als Produzent könnten ihn Einige kennen, produzierte er doch drei Alben von Phil Ochs nach dessen Tod, für Folkways Records. Doch erst 1982 sollte sein eigenes erstes Album erscheinen, "Life On This Planet". Mit We Shall Stay Here ist nun die fünfte Platte erschienen. Es enthält zwölf Songs, die angeblich reflektieren sollen, wie Paul die Welt sieht. Aufgeteilt sind diese Stücke in drei Abteilungen, jede mit einer eigenen Aussage.

Im Booklet mit den abgedruckten Texten, in diesem Falle eine wirklich wichtige Zugabe, erklärt der Protagonist dann auch noch Wissenswertes und Hintergründe zu jedem Song. Die erste Abteilung mit drei Stücken, "These Days", enthält noch die Erklärung. "Three Songs For Our Times", Teil Zwei, "Life On This Planet" sind drei seiner Lieblingssongs vom Debüt-Album, die nun digitalisiert wurden, und mit "Rising" werden sieben Songs präsentiert, die Gnade, Kampf und Hoffnung symbolisieren sollen.

Eingespielt wurden einige Titel mit einigen der persönlichen Helden, wie Kaplan schreibt, zum Beispiel mit John Roberts, mit dem er das Duett "Let's Make A Toast" vorträgt, oder auf vier Songs ist es einer der als besten Fiddler der USA angesehenen Jay Ungar. Im Titelsong spielt der Lieblings-Akkordeonspieler, Billy McComiskey.

Mit einem Lied, das sich auf der ersten LP befindet, die der Protagonist einst kaufte, das war "We Shall Overcome" von Pete Seeger, startet die Platte, "Little Boxes", mit dem sich über so manche Eigenart lustig gemacht wird, ein Lied über kleine Schachteln, über Computer, alles, was wahrscheinlich heute normal geworden ist und man sich fragt, wie das geschehen konnte. "These Are The Days" - nanu, das kenne ich doch. Klar - von Mary Hopkin, auf die Melodie der Originalkomposition von Gene Raskin wurde von Paul ein neuer Text gepackt. Nun geht es um den Virus - Covid-19, "The New Normal", wie Paul schreibt.

Mit "The Frozen Blogger" bekommen Blogger "ihr Fett weg", und so ist es herrlich, den Texten zu folgen, die von der spitzen Zunge des Künstlers zeugen. Die drei Songs der 1982er-Platte sind sehr folkig gehalten und tragen Züge berühmter Folker wie Pete Seeger und so manch' berühmter Singer/Songwriter. So kann ich auch nachvollziehen, warum Paul sie als seine Lieblingssongs des Albums bezeichnet hat. Alle Drei sind sehr einfühlsam und warmherzig und wirken emotional sehr nahegehend.

Im letzten Kapitel gibt es dann auch vorwiegend die folkige Ausrichtung zu hören, klar - "The Voice Of Pete" ist Pete Seeger gewidmet, und der Song stammt aus 2001. Der überarbeitete Text ist nun als Nachruf auf den 2014 verstorbenen Seeger zu verstehen. "Let's Make A Toast" mit reichlichem Sänger/innen-Auflauf klingt wie ein Shanty, begleitet von der Concertina. Auf "Survival" nimmt sich der Sänger eines aktuellen Themas an - "Black Lives Matter!" schreibt er dazu. Und zum Schluss wird das Unglück in New York vom 11.9.2001 thematisiert, After The Fire The Tears Fell Like Rain. Er schrieb den Song seinerzeit zum ersten Jahrestag der Katastrophe und bezeichnet ihn als Metapher, bezogen auf heutige aktuelle Ereignisse.

Ja, das ist unglaublich bewegend und mitreissend, was uns Paul Kaplan bietet, dieser Mann hat in der Tat eine Menge auszudrücken und versteht es, seine Anliegen in Worte zu fassen und dazu musikalisch passend umzusetzen. Es scheint, als sei der klassische Folk-Protest noch nicht vergessen und weiter zu leben. Das zarte Pflänzchen auf dem Cover sollte man daher als eine Art Hoffnung betrachten, und es gut pflegen, noch könnte Zeit genug dafür sein!



Wolfgang Giese

Trackliste

THESE DAYS

1 Little Boxes (2020) (2:00)
2 These Are the Days (4:20)
3 The Frozen Blogger (4:07)

LIFE ON THIS PLANET (1982)

4 Life on This Planet (3:37)
5 Traffic Jam in the Zócalo (4:26)
6 We Shall Stay Here (3:51)

RISING

7 The Voice of Pete (2:40)
8 Let’s Make a Toast (3:19)
9 If I Had Half an Acre (3:26)
10 Welcome Home (3:17)
11 Survival (3:51)
12 After the Fire (4:40)

Besetzung

Paul Kaplan (vocals, guitar, harmonica - #4, 6, cuatro -#4)
Jay Ungar (violin - #7, 9, mandolin - #1, 2)
Molly Mason (acoustic bass - #1, 2, 7, 9)
John Roberts (vocals and concertina - #8)
Billy McComiskey (button accordion - #6)
Robin Greenstein (vocals - #4, 6, guitar - #4, banjo - #6)
Mark Dann (electric bass - #4, 5, 6)
Rob Lanter (guitar - #5)
Claude Demers (maraca - #5)
Leverett Community Chorus (vocals - #12)
Diana Peelle (violin and added vocals - #12)
Annie Patterson (added vocals - #12)
Chris Haynes (piano - #12)
Anne Louise White (added keyboard - #12)
Max Cohen (added vocals - #12)
Frank Newton (alto saxophone - #11)
Rick Marshall (djembe and shekere - #11)
Bettina Ann Brown (quartz crystal bowls and Tibetan singing bowl - #11)
David Heitler-Klevans, Deb Cowan, Deirdre Murtha, Jeff Gillett, Jenny Heitler, Klevans, Margaret Walters, Max Cohen (added vocals - #2)
Aimée Ross, Chris Koldewey, David Jones, Deb Cowan, Deirdre Murtha, Gordon Kramer, Jay Mankita, Jeff Gillett, Jerry Bryant, Joy Bennett and Max Cohen (added vocals - #8)
Benjamin Levy, Carolyn Kelly, Chris Orlen, Christopher Stoney, Debbi Friedlander, Diane Crowe, Dinah Kudatsky, Isabel Oram-Brown, Jay Mankita, Joanne Tuller, Michael Orlen, Roger Conant, Shirley Conant, Tim Van Egmond (added vocals - #10)
Paul McKaplan (electric bass - #10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger