····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ····· Arlo Parks wurde mit dem Mercury Prize ausgezeichnet ····· Dave Hunter erzählt die Geschichte von 75 Jahren Fender-Gitarrren ····· UFO stellen den Flugbetrieb ein – letzte Flüge 2022 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marais, M. (Pharo, R. u. a.)

Suite D'Un Gout Etranger (aus dem 4. Buch für Gambe)


Info

Musikrichtung: Barock Gambe

VÖ: 03.09.2021

(CVS / Note 1 / 2 CD DDD / 2020 / Best. Nr. CVS046)

Gesamtspielzeit: 89:52

HERZSTÜCKE

Eine Suite in einem „fremdländischen Geschmack“ – oder: Musik, die sich dem Unbekannten öffnet, das Entlegene, auch Exotische aufklingen lässt: „Marche Tartare“, „L’Ameriquaine“, „Le Labyrinthe“ oder „Allemande La Bizarre“ lauten einige Titel aus der aus dreißig Einzelstücken bestehenden „Suite d’un goût étranger“, die Marin Marais 1716 mit seinem 4. Buch mit Stücken für Viola da Gamba veröffentlicht hat. Das Ferne klingt nicht nur in den verheißungsvollen Titeln an, sondern in der Musik buchstäblich auf: in der plastischen, virtuosen Gestaltung der Motive, der differenzierten Harmonik, der formalen Vielfalt, gar im Flirt mit der Musik Italiens, wobei deren Einflüsse vom Komponisten selbstbewusst französisiert werden (so bei der als „Caprice“ maskierten „Sonade“). Diese monumentale Suite enthält überdies einige der bekanntesten Charakterstücke des Komponisten, traumverlorene Miniaturen der Melancholie wie „Le Badinage“ oder „La Rêveuse“, die unter anderem durch Filme wie „Die 7. Saite“ bekannt geworden sind.

Der junge Gambist Robin Pharo hat diese spieltechnisch und musikalisch anspruchsvolle Sammlung, die nicht nur ein Herzstück der Kunst im Œuvre Marais‘, sondern der französischen Gambenkunst insgesamt darstellt, mit seinem „Ensemble Pres de votre oreille“ eingespielt. Der Name der 2017 gegründeten Gruppe ist Programm: „Nahe an Ihrem Ohr“. Intime Nähe charakterisiert auch die vorliegende Interpretation. Pharo und seine fünf Begleiter gestalten diese in vielen Stimmungen changierende bildhafte Musik mit einem angemessenen, nach innen gekehrten Ansatz: ein Welttheater, das aber eher im privaten Salon als auf der großen Bühne aufgeführt wird.

Pharos Spiel ist von herber Schönheit, oft ernst und stets spannungsvoll artikuliert. Selbst eine pastorale Situation wie das „Feste Champêtre“ gerät ihm nicht bloß „gefällig“. Gleichwohl hat jedes Stück eine klare Richtung, verliert sich nicht in Einzelheiten. Auch bei einem weit ausladenden Stück wie „Le Labyrinthe“ durchmisst er mit seinem Ensemble einen genau gestalteten Parcours musikalischer „Räume“, die mal durch Virtuosität, dann wieder elegische Stimmungen oder Erhabenheit für sich einnehmen. Das helle, luzide Timbre seiner Gambe ist eingebettet in die dunkle Grundierung der begleitenden Bassinstrumente. Deren Besetzung – zweite Gambe, Theorben, Gitarre, Cembalo und Orgelpositiv – bietet Möglichkeiten für vielfältig wechselnde Nuancierungen. So entfaltet sich z. B. die „Muzette“ als mit verschiedenen Continuoinstrumenten fein ausorchestrierte Genre-Studie. Wenn man sich noch etwas wünschen würde, dann ein wenig mehr von einer gewissen Lässigkeit und Leichtigkeit.

Pharo und seine Mitstreiter empfehlen sich als unaufdringliche, aber sehr kundige Reiseführer durch Marais‘ fantasievolle, heimelig-fremdartige Gamben-Welten.



Georg Henkel

Besetzung

Ensemble Pres de votre oreille

Robin Pharo, Viola da Gamba & Leitung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger