····· Eher begrenzt als kritisch ist der Kärbholz-Blick auf Weihnachten ····· Marillion - neue Single, neues Album ····· Neues altes Live-Album von Martin Kolbe & Ralph Illenbeger birgt Überraschendes ····· Der ehemalige Frontmann der Specials Neville Staple kündigt ein brandneues Studioalbum an ····· Markus Grosskopf als Gast im neuen Brunhilde-Video ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Q & A

The New Me


Info

Musikrichtung: Electronic / Free-Jazz / Avantgarde Jazz

VÖ: 15.06.2021

(ReQords / Test Recordings)

Gesamtspielzeit: 40:34

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/559456-Quentin-Rollet

Das Q & A im Bandnamen steht für die beiden Protagonisten, die hinter dem Projekt stehen: den Experimental-Jazz-Saxophonisten Quentin Rollet und den Experimental-Elektroniker Andrew Sharpley.

Und mit den Früchten ihrer Zusammenarbeit, den sechs Stücken des Albums The New Me, schaffen sie tatsächlich etwas interessantes Neues. Ich bin nämlich zugegebener Maßen inzwischen ein wenig müde von den vielen Experimental-Jazz-Alben bei denen häufig überambitioniert versucht wird, noch schrägerere und seltsamere Klänge aus Instrumenten zu bekommen, die dann aber leider oft unhörbar werden. Hier setzen Q & A mit einem für mich neuen Konzept an.

Die Saxophonarbeit auf diesem Albem beschreitet da zum einen einen für mich wunderbaren Mittelweg, zunächst gilt auch die Suche nach dem nächst schrägeren Klang, doch mehr und mehr groovt sich das Instrument ein und ist sich auch nicht zu schade mal songdienliche Melodien zu spielen. Der zweite Aspekt ist die Elektronik. Denn diese setzt neben sehr experimentellen Sounds, die das Gesamtklangbild verfeinern, auf der anderen Seite einen perfekten Kontrapunkt zu all den schrägen Klängen. Denn sie erlaubt es sich, ruhig auch mal melodisch daher zu kommen, die schrägen Klänge sanft abzufedern und durchaus wie ein Song zu wirken.

Dies gilt natürlich nur dann, wenn man bereits mit den Klängen des Free- und Experimental-Jazz vertraut ist, aber trotzdem bietet das Album einen guten Einstieg für Neulinge, da es zwar durchaus fordernd ist, aber halt immer wieder Atempausen gibt.

Ein wirkliches Highlight in einem meiner Meinung nach inzwischen zu oft unhörbar gewordenem Genre. Ein neuer Ansatzpunkt in jedem Falle.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1EM36:08
2Loop2:37
3Placeholder6:44
44218:28
5Y9:41
6Asymmetric6:56

Besetzung

CGI Artist: Lia Sharpley
Computer: Andrew Sharpley
Mastered: Patrick Müller
Saxophone: Quentin Rollet

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger