····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Multumult

Now and Then (new sounds from an old world)


Info

Musikrichtung: Folk / Osteuropäischer Folk / Drone / Experimental Folk / Ethno-Folk / Crossover

VÖ: 1.10.2021

(The Lollipoppe Shoppe / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 68:24

Internet:

http://www.multumult.ro
http://www.lollipoppeshoppe.bandcamp.com
https://www.facebook.com/multumult

Die rumänische Band Multmult wurde 2015 gegründet und veröffentlicht nun ihr drittes Album Now and Then (new sounds from an old world)“.

Natürlich muss man das neue Album ebenso wie seine Vorgänger in erster Linie in den Ethno-Folk-Karton sortieren. Denn das Songmaterial besteht aus osteuropäischen Traditionals oder modernen Kompositionen, die auf diesen Stil aufbauen. Hinzu gesellen sich noch zwei Improvisationen, die ebenso auf diesen Wurzeln fußen. Allerdings erlauben sich die Rumänen diese Stücke so frei zu interpretieren, dass sie eben auch moderne Einflüsse mit zulassen. Diese spiegelt sich in der Instrumentierung (Synthesizer und Elektronik werden neben den traditionellen Instrumenten eingesetzt) wider. Moderne Stile fließen in Form von Drone, Ambient, Psychedelik und anderen mit ein.

Und das fantastische daran ist, dies passiert so organisch und selbstverständlich, dass es zu einem ganz eigenen Kosmos wird. Weitere Highlights dieser Produktion sind die Gesänge, Chöre und Stimmen und die subtile Gesamtinstrumentierung.

So gibt es schwelgerische Streichereinsätze neben sanfter Perkussion, sehnsüchtige Blasinstrumente, flankiert von einem sanften Bass und umspielt von psychedelischen und auch kantigen elektronischen Klängen. Auch arbeiten sich Streicher und Blasinstrumente mal psychedelisch-jazzig und folkig an einer interessanten Perkussion ab. Unterstützend fließen hier elektronische Sounds ein und ich fühle mich bei diesen Klängen wohlig an die seligen Zeiten der Legendary Pink Dots mit Geiger Patrick Q. Wright erinnert. Dieses Stück weitet sich dann weiter aus, streift auch Krautrockklänge (frühe Kraftwerk) mit den Blasinstrumenten und bleibt trotzdem mystisch und ethnisch. Nach knapp neun Minuten wird man dann aus dieser psychedelischen Landschaft entlassen und mit dem nächsten Stück tauchen dann zunächst elektronische Ambientklänge auf. Dort gibt es dann über knapp 14 Minuten sparsam arrangierte Bläser und Violinenklänge zu hören, die den schwebenden Sound noch räumlicher Machen. Dieser Räumlichkeit setzt der verhallte und mysteriöse Gesang dann die Krone auf. Ab Minute 7 kommt dann eine moderne, aber durchaus rituelle Perkussion hinzu. Grandios.

Alle Stücke dürfen atmen und bekommen die Zeit, die sie brauchen. So entfalten sich die neun Stücke über eine gute Stunde Spielzeit zu einem innovativen, spannenden und höchst hörbaren Crossover ethnischer und moderner Klänge, die wohl bei jedem Hören neue Welten aufreißen und neue Dinge zu erkennen gibt.

Dank der hervorragenden Produktion bekommt man hier ein herausragendes und nicht wirklich einordnungsbares Album, an dem jeder Ton richtig ist.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Come out, sun!10:00
2Old Wallachain Dance6:19
3Soldiers Round Dance8:57
4Back in my time…13:22
5Oriental Song fromClejani4:52
6Song in Levantine Style4:27
7Cucoos Song8:00
8Romanian Dance3:57
9Girl, finish packing up your Trunk!8:30

Besetzung

Calin Torsan :wind instruments
Vasile Gherghel: bass guitar, electronics, acoustic scenography
Marius Achim: percussion
Marina Pingulescu: Violin

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger