····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marc Sarrazy, Laurent Rochelle

Cyclotimic Songs


Info

Musikrichtung: Electronic / Jazz / Pop

VÖ: 11.06.2021

(Les Diques Linoleum)

Gesamtspielzeit: 42:39

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/1306438-Marc-Sarrazy
http://www.sarrazyrochelle.net

Marc Sarrazy & Laurent Rochelle sind zwei französische Musiker aus dem Bereich der elektronischen Musik, dem Jazz und der Experimentalmusik. Zusammen schaffen Sie durchaus avantgardistische Popalben, wobei die Betonung tatsächlich bei Pop bleibt.

Ihre neuste Zusammenarbeit trägt den Titel Cyclotimic Songs und der Ansatz war dieses Mal auf bereits bestehende Aufnahmen von akustischen Instrumenten (Piano, Klarinette oder Sopransaxophon und Bass) aufzubauen. Entstanden sind auf diesem Wege zehn wunderbare Popstücke mit viel Gefühl für Melodie. Die bestehenden Aufnahmen wurden elektronisch verarbeitet oder aber Original in die elektronischen Klanglandschaften eingebaut. Diese basieren auf sanften, aber auch durchdringenden Bassfiguren und einschmeichelnden elektronischen Sounds. Das auffälligste Merkmal der Stücke sind Sarrazys perlenden Pianoläufe, oftmals auch in einer Art Dauerschleife widergegeben. Ein treffendes Beispiel ist das Stück “Talking to Malkovich“. Hier wird der Hörer von den Pianoklängen gefangen genommen, die Elektronik umspielt das traumhafte Stück und dunkle Sprechstimme passt ebenso perfekt dazu.

Allerdings tauchen auch experimentellere dunklere Songs wie “Buffalo IV“ auf. Hier werden dunkle, teils diffuse Pianoklänge mit verstörender Elektronik und ebensolchen Sprachaufnahmen zu einem „Film Noir“-Soundtrack verarbeitet. "Bleu Funeral“ bietet dann eine weitere Facette auf. Zwar wird hier auch wieder mit den sich wiederholenden Pianoklängen gearbeitet, jedoch setzten hier eher rockige Klänge vom Bass und gesampelten Gitarren mit ein. Den speziellen Jazz-Charme setzen hier die Klarinetten.

Das Album bietet zehn unglaublich ausgefeilte und in sich reichhaltig produzierte Stücke mit fantastischem Klang. Alle zusammen ergeben einen starken Spannungsbogen und führen den Hörer durch diese besondere und wohlklingende Welt des Pops der beiden Franzosen.

Das man hier und da auf irgendwie bekannte Melodien stößt, stört dabei gar nicht, weil das alles einfach nur so in sich stimmend ist, dass es so begeistert, wie es ist.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Fantômastic3:29
2L'heure de s'enivrer4:14
3Sad Hill Rendez-vous2:50
4Comme Une Vague4:53
5Moving In Circles2:39
6Talking To Malkovich4:34
7Buffalo IV4:50
8Bleu Funeral4:28
9Calcutta Western5:17
10Lobotomy Nostalghia5:25

Besetzung

Electric Bass, Bass: Cyrille Marche (Titel: 1; 3; 4; 6; 8)
Electric Piano: Frédéric Schadoroff (Titel: 8)
Piano, Voice, Composed: Marc Sarrazy
Soprano Saxophone, Voice, Programmed By, Arranged By, Composed: Laurent Rochelle
Voice: Antoine Volodine (Titel: 7)
Voice: Manel Cheniti (Titel: 5)
Voice: Mike Ladd (Titel: 6)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger