····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Grizfolk

Grizfolk


Info

Musikrichtung: Indie Rock-Pop

VÖ: 30.07.2021

(Nettwerk)

Gesamtspielzeit: 31:35

Internet:

https://www.grizfolk.com/
https://oktoberpromotion.com/
http://www.nettwerk.com/

Bei Grizfolk handelt es sich um eine Band aus Los Angeles, mit amerikanisch-schwedischen Wurzeln. Ihr Stil wird dem Alternative Rock zugeordnet. Hierbei hat sich die Formation einen Namen gemacht mit ihrer Verschmelzung von Rock, Indie Pop, Folk und Electro. Zwei EPs und zwei Studioalben gingen der aktuellen, gleichnamig betitelten neuen Platte voraus.

Mit druckvoll-dumpfen stampfendem Schlagzeugsound startet die Platte mit "Fumes". Dieser Schlagzeugstil zieht sich durch die ganze Platte und erdet die Musik auf diese Weise einerseits, läßt sie aber bisweilen auch ein wenig statisch erscheinen und verhindert eine Art Geschmeidigkeit, die der ansonsten sehr harmonischen Stimmung sicher gut getan hätte.

Denn so verfügt die Musik doch über einen gewissen "Mitsingfaktor" auf vielen Songs, die insofern allesamt das Zeug für Hits hätten. Diese Art Power Pop mit Rockeinschlag ist mitunter sehr betörend, und wird durch das aus meiner Sicht zu sehr im Vordergrund stehende präsente Schlagzeug recht gestört. Alles in Allem ist es anhand der musikalischen Vorgaben und Verarbeitungen ein Stück Americana geworden, dass recht angenehm ist. Weniger angenehm wird es, wenn die erdrückenden Keyboards zusätzlich in den Vordergrund drängeln, wie bei "Now That I Know".

Ein echter "Wohlfühl-Hit" ist mit dem Song "The Ripple" gelungen, hier passen auch die einzelnen Elemente des Arrangements besser. Die andere, für mich, positive Ausnahme ist "Stargazer", auf der Basis einer akustischen Gitarre plus Gesang gewinnt der Song durch seine Reduzierung an Ausdruck, ein schöner Abschluss.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Fumes
2 Be My Yoko
3 California High
4 Now that I Know
5 Gone
6 The Ripple
7 Money
8 Queen of The Desert
9 Howlin
10 Stargazer

Besetzung

Adam Roth (lead vocals, guitar)
Sebastian Fritze (synthesizer, backing vocals)
Fredrik Eriksson (guitar)
Bill Delia (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger