····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Arabs in Aspic

Progeria (Review-Serie, Teil 1)


Info

Musikrichtung: Prog / 70ies

VÖ: 18.06.2021 (2003)

(Karisma)

Gesamtspielzeit: 27:21

Review-Serie Arabs in Aspic-Re-Releases, Teil 1 Progeria


Anders als im Falle des aktuellen Albums Madness & Magic, das wir vor einem knappen Jahr besprochen haben, liegen mir von den Wiederveröffentlichungen der drei vorangegangenen Alben vollständige Verkaufsprodukte vor. Viel Informationen bietet das Booklet des Debüts Progeria allerdings auch nicht. Liner Notes zur Wiederveröffentlichung gibt es nicht. Neben Tracklist und der Besetzung gibt es nur die allernotwendigsten Credits.

Von der Länge her liegt der 4-Tracker zwischen einer langen EP und einer sehr kurzen LP, die das „L“ kaum verdient.

Fetter wird es dann bei der Musik. Die beginnt aber erst beim zweiten Stück. Der Titelsong ist nicht viel mehr als eine spoken Word Performance zur akustischen Gitarre. „Silver Storm“ beginnt als ruhiger Prog im 70er Jahre Stil. Man könnte es als eine düstere Version von Dice beschreiben. Dann heulen aber die Orgeln auf und es stonert psychedelisch irgendwo zwischen frühen Monster Magnet und Hawkwind.

Das folgende dreigeteilte, aber bis auf den Opener kürzeste Stück beginnt instrumental als sehr ruhiger Gitarren Stoner. Es folgt eine sehr weich gesungene Passage, die eher an Jane als an Stoner Bands erinnert. Das ändert sich, wenn die Gitarren aufheulen und zu dem rockigen Orgelfinale überleiten.
Das finale „Megalodon“ beginnt mit einem Auftakt, der erneut an eine düstere Version von Jane erinnert. Im weitern Verlauf wird das Stück mächtig und schleppend – irgendwo zwischen Heep und Sabbath. Das von der Orgel dominerte Ende ist dann wieder sehr ruhig.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Progeria 1:47
2Silver Storm 8:01
3Shelob's Cave / The great Shelob / Wizard in White 7:38
4Megalodon 9:51

Besetzung

Jostein Smeby (Git, Voc)
Tommy Ingebrigtsen (Rhythmus Git, Theremin)
Eskil Nyhus (Dr, Perc)
Terrje Nyhus (B, Flöte)

Gäste:
Rune Stavnesli (Orgel)
Kurt Sprenger (Radio Stimmen)
Snorre A. Hovdal (Radio Stimmen)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger