····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Boëllmann, L. (Davin)

Symphonie F-Dur; Quatre Pièces brèves


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 02.07.2021

(Fuga Libera / Note 1 / Outhere / CD / 2020 / Best. Nr. FUG780)

Gesamtspielzeit: 54:24

Internet:

Orchestre symphonique de Mulhouse

ZWISCHEN ORGEL UND ORCHESTER

Der aus einem Ort nahe dem elsässischen Mulhouse (Mülhausen) stammende Léon Boëllmann (1862-1897) dürfte den meisten allenfalls als Orgelkomponist bekannt sein. Seine effektvolle "Suite gothique" ist bis heute beliebt, wenn die Möglichkeiten des Instruments und die virtuosen Fähigkeiten des Organisten präsentiert werden sollen. Wenig bekannt und selten gespielt sind hingegen Boëllmanns Orchesterwerke.

Von ihnen steht hier die Symphonie F-Dur, op. 24, im Mittelpunkt. Boëllmann widmete sie Camillle Saint-Saëns und tatsächlich findet man sowohl von dessen Tonsprache als auch von jener Gabriel Faurés, einem Lehrer Boëllmanns, einiges wieder. Deutlich wird aber auch, dass Boëllmann tatsächlich gedanklich und musikalisch von der Orgel her kommt - ähnlich wie bei Bruckner prägt sich dies durch eine Tendenz zur Schichtung der Stimmen und des blockartigen Gegeneinandersetzens der Themen und Modulationen aus. Dies geht bei Boëllmann nicht selten zu Lasten einer organischen Entwicklung des Materials und der Transparenz. So manches hebt daher in durchaus brahms´scher Bedeutungsschwere an, um dann jedoch in den Niederungen der streicherlastigen Banalität zu versanden oder geradezu abzubrechen.

Doch finden sich auch hörenswerte Momente, so etwa im an die Stelle eines Rondos tretenden Satz "Intermède varié": Variationen über eine volksliedhaftes Thema, die bei strengster Gleichheit in Länge und Tempo einen erstaunlichen Reichtum an charmanten Einfällen präsentieren.

In ihrer kurzen Form und Prägnanz können auch die "Quatre Pièces brèves" für sich einnehmen, die der Komponist aus seiner Sammlung von Werken für das Harmonium heraus für Streichorchester entwickelte und die von sanglicher Süße bis zu elegischer Düsternis alles bereithalten.

Ergänzt wird das Ganze durch die Symphonischen Variationen für Violoncello und Orchester, die sich wegen ihrer Entfaltungsmöglichkeiten für den Solisten bis heute im Repertoire gehalten haben und die Henri Demarquette hier in schönster Farbintensität präsentiert.

Das Orchestre symphonique de Mulhouse spielt unter Leitung des 2020 viel zu früh verstorbenen belgischen Dirigenten Patrick Devin mit eher breitem Strich und einer gewissen Behäbigkeit, die vor allem der Symphonie F-Dur nicht unbedingt gut tut. Damit bleibt die Produktion letztlich doch eher etwas für musikalische Lokalpatrioten und wird kaum dazu beitragen, Boëllmann als Orchesterkomponisten zu neuem Nachruhm zu verhelfen.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Symphonie F-Dur, op. 24
Variations symphoniques für Violoncello und Orchester, op. 23
Quatre Pièces brèves für Streicher nach Heures mystiques

Besetzung

Orchestre symphonique de Mulhouse

Patrick Devin: Ltg.

Henri Demarquette: Cello

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger