····· Wenn Corona will, gibt’s im September drei Brunhilde-Gigs ····· Corona (ver)schiebt weiter - Volle Kraft voraus-Festival erst wieder 2022  ····· 15. Studio-Album von Dream Theater noch in diesem Jahr ····· Neue Genesis-Best of als Tour-Auftakt ····· Die Single „Tik Tak" kündigt das neue Album der Drunken Swallows an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

JE:D

From Town To Town


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 14.05.2021

(Jazzsick Records)

Gesamtspielzeit: 62:06

Internet:

http://j-e-d.de/
https://www.jazzsick.com/
https://uk-promotion.net/

Wir begegen uns nach Düsseldorf. Dort ist das Jazz Ensemble Düsseldorf (JE:D) beheimatet. Diese Band ist ein Kollektiv Düsseldorfer Jazzmusiker – jeder für sich ein Profi an seinem Instrument, aktiv als Dozenten, Komponisten und Arrangeure. Sie sind ihrer Musik, dem Jazz, und ihrer Stadt verbunden.

Wir starten mit "Das Model" - und schon kommt ein Aha-Erlebnis! Diese Melodie ist doch verdammt bekannt! Klar doch, und wir bleiben in Düsseldorf, denn auch von dort stammen die Schöpfer des Songs - Kraftwerk. Ein Blick in die Trackliste zeigt dann einen weiteren Titel dieser Band - "Die Roboter". Ansonsten finden wir Arrangements von Originalen von Friedrich von Spee (#7) und Robert Schumann (#9), sowie Eigenkompositionen.

Neben der Stammband werden drei Gäste vorstellig, Stuart Henderson aus Reading (UK), Gregorio Mangano aus Palermo und Grzegorz Piotrowski aus Warschau, jeweils auf einem Song. Die bereichern die ohnehin schon reiche Musik. Von Beginn an wird ganz klar strukturierter Jazz gespielt, sich orientierend an der Geschichte der Musik, am meisten höre ich als Haupteinfluss die frühen Sechziger mit einer Zwischenposition zwischen Tradition und Aufbruchstimmung.

So gewinnt die Musik rasch an Zugang, sie ist auf hohem Niveau angesiedelt, und dieser Jazz klingt sehr luftig und leicht, ist stark emotional geprägt und sehr lebendig, und letztlich werden keine vordergründigen Effekte erzielt, sondern es glänzt vielmehr eine geschlossene harmonische Kollektivleistung. Und durch die Hinzunahme von Fremdkompositionen und die Arrangements gewinnt die Musik an Vielfältigkeit und Flexibilität. Und genau so bereitet es ein hohes Hörvergnügen, diesem ungezwungen wirkenden Ausdruck zu folgen. Durch den individuellen Zuschnitt der erfahrenen Musiker, bereits in vielen anderen Formationen tätig, besitzt jeder einzelne Song stets besondere Nuancen, wie jeweilige Soli der Beteiligten, von denen mich persönlich jene des Gitarristen Philipp van Endert sehr beeindrucken mit ihrer ausdrucksstarken Gestaltung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Das Model
2 Kö
3 Closure
4 Saronic soul
5 Die Roboter
6 Wait a second
7 Trauergesang
8 Rhine
9 Wenn ich in Deine Augen seh'

Besetzung

Reiner Witzel (alto/tenor-saxophone, bass-clarinet)
Mathias Haus (vibraphon)
Philipp van Endert (guitar)
Sebastian Gahler (piano)
Nico Brandenburg (upright bass)
Peter Weiss (drums)
Stuart Henderson (trumpet - #4)
Gregorio Mangano (trumpet - #2)
Grzegorz Piotrowski (tenor saxophone - #1)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger