····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mozart, W. A. (Pashchenko)

Klavierkonzerte Nr. 9 & 17


Info

Musikrichtung: Wiener Klassik

VÖ: 02.07.2021

(Alpha Music / Outhere / Note 1 / CD / 2020 / Best. Nr. ALPHA 726)

Gesamtspielzeit: 63:12

Internet:

Olga Pashchenko
Il Gardellino

ZWEIGETEILT

Dass selbst bei einem so vielgespielten Werk wie Mozarts sog. Jeunehomme-Konzert Nr. 9 noch Überraschungen an jeder Ecke lauern, darauf muss man gefasst sein, wenn die Pianistin Olga Pashchenko heißt. Und tatsächlich erweist sich das Stück des zum Entstehungszeitpunkt gerade einmal 20jährigen Komponisten als ausgereifter musikalischer Kosmos. Pashchenkos Spiel wird oft als temperamentvoll beschrieben, doch passt das Attribut "kompromisslos" vielleicht besser dazu: Hemmungslos verspielt tritt uns so der Eingangssatz gegenüber, während das Andantino aus einer anderen Welt zu kommen scheint - mal romantisch, mal fast irrlichternd verloren bzw. versonnen. Schließlich der kraftvoll dargebotene Schlusssatz, bei dem das gute alte Fortepiano gar nicht mehr trocken tönt, sondern fast schon rockig. Das klein besetzte Orchester geht diese überzeugende Achterbahnfahrt, die aus einem Guss ist, furchtlos mit - abrupte Rubati, Tempo- und Dynamikwechsel und spannungsfördernde Pausen inklusive.

Nicht ganz so stark fällt demgegenüber das Konzert Nr. 17 aus. An Pashchenko, die ihrem Stil auch hier treu bleibt, liegt es nicht. Doch das Ensemble Il Gardellino spielt beim G-Dur-Konzert über weite Strecken wie mit angezogener Handbremse . So kommen die oftmals humorvollen, spitzbübischen, im Finalsatz teils übermütigen Orchestereinwürfe mangels Pointiertheit nicht immer ideal zur Geltung. Das hat man schon pfiffiger hören können (bspw. Freiburger Barockorchester/Bezuidenhout, hm 2012). Erst im abschließenden Presto spielen sich die Musiker endlich frei und zeigen noch einmal, was für ein Spielwitz eigentlich in ihnen steckt.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1-3 Konzert Nr. 9 Es-Dur "Jeunehomme", KV 271
4-6 Konzert Nr. 17 G-Dur, KV 453

Besetzung

Olga Pashchenko: Fortepiano

Il Gardellino

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger